Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Arbeit Wirtschaft H'werk Politik

Freie Union Schleswig-Holstein: Blütenrekord

16. Februar 2011 (HL-Red-RB) Die Presse berichtet über so viel Falschgeld wie noch nie, eine Zunahme um 15 %. Hier fragen wir uns doch einmal, wieviel Personen arbeiten in der Dienststelle des Landeskriminalamtes und wieviel verdienen diese Beamten? Die Schadenssumme beträgt laut LN 112.100 €, das sind vermutlich zwei Jahresgehälter von zwei beschäftigten Beamten.
Wer ist aber nun wirklich geschädigt durch in Umlauf gebrachtes Falschgeld, das sind doch nur die Banken durch entgangene Zinsen, um es hier einmal auf den Punkt zu bringen.
Also zusammengefasst heißt das doch, von unseren Steuergeldern werden Beamte bezahlt, um den Banken dabei zu helfen ein paar Zinsen mehr einzunehmen. Sind Banken letztendlich doch staatliche Institutionen um den Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen? Warum wird sonst dem armen Bürger ein Falschgeldschein, selbst wenn ein Bankautomat ihn ausgespuckt hat, ersatzlos abgenommen? Und der unbescholtene Bürger gerät noch unter Tatverdacht, die Blüten eventuell selbst gefertigt zu haben. Wir von der Freien Union meinen, das Landeskriminalamt sollte den immensen Zeitaufwand bei der Blütenuntersuchung lieber aufwenden um schwerere Verbrechen aufzuklären. Die Banken finden durch ihre technischen Einrichtungen die meisten Blüten und ziehen sie aus dem Verkehr, jetzt könnte man hergehen und diese Blüten durch Echte Banknoten ersetzen wie bei den kaputten, defekten und verschmutzten Banknoten, ist doch nur bedrucktes Papier ohne Gegenwert, um es mal ganz salopp auszudrücken. Da ist Muschelgeld ja mehr wert, das hat mal jemand am Strand gesammelt, dann poliert, nach Größen sortiert, etc., hier hat jemand also viel Arbeit investiert (Handarbeit) und einen Wert geschaffen. Die Menge war auch nicht beliebig zu erhöhen wie unser Papiergeld mit den schnellen Druckmaschinen. Eine Inflation war also kaum zu erkennen, nicht so mit der Papiergeldmenge, die täglich wächst, merkt man an den steigenden Preisen. Den ersten Liter Benzin, den ich einmal getankt habe, habe ich für 53 Pf bekommen und ich bin noch lange kein Rentner, daran erkennt man wie wenig unser Papiergeld wert ist.
Die echte Inflation ist viel höher als man uns glauben macht. Rechtfertigt das alles den enormen Aufwand der Kriminalämter, als Handlanger der Banken, bezahlt von unseren Steuern?

Quelle:
Freie Union Schleswig-Holstein

www.freieunion-sh.de
und
www.freiesbürgerforum.de

Impressum