Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Tödliches Risiko Paradontisis

21. Juni 2010 (HL-Red-RB) Fast jeder zehnte Deutsche leidet an Diabetes oder ist entsprechend gefährdet. Seit einigen Jahren sieht die Fachwelt, dass dieses Krankheit zunehmend auch Erkrankungen im Mund – insbesondere die chronische Zahnfleischentzündung Paradontisis - auslöst Dass Risiko, hieran zu erkranken, ist für Diabetiker dreimal so groß als für andere Gleichaltrige. Eine Rolle scheinen dabei auch die Länge der Diabeteserkrankung und der Umstand, dass diese schlecht eingestellt ist, zu spielen. Allerdings gibt es offenbar auch eine umgekehrte Relevanz. Selbst Kinder sind bereits gefährdet. Hier bestehen Zusammenhänge zwischen Gingivits – volkstümlich als „Mundfäule“bezeichnet – und Diabetes. Diabetiker sind mit zunehmendem Alter verstärkt gefährdet. In der Folge treten eine Fülle weiterer Erkrankungen wie etwa die allgemeine Nervenentzündung Neuropathie auf.
Diese Erkenntnisse sind auch bei Ärzten noch nicht umfassend verbreitet. Die Bundeszahnäörztekammer hat deshalb die Initiative „Gesund im Mund bei Diabetes“ initiiert. Ein interdisziplinärer Fachausschuss von Fachleuten der Fachbereiche Diabetologie und Paradontologie erarbeitet derzeit ein Fachpapier, das Grundlage einer Ergänzung der Leitlinien der jeweiligen Fachgesellschaften werden soll. Ergänzend dazu hat das Unternehmen Colgate eine neuartige Zahnpasta auf den Markt gebracht, die gerade Diabetikern bei der Mundpflege helfen soll.
Das Thema ist deshalb wichtig, weil Diabetes Folgeerkrankungen nach sich zieht, die bis zum Intakt führen können. Am häufigsten sind Schädigungen der Bltugefäße, die sich als Durchblutungsstörungen darstellen und zu schwerer Belastung des Herz-Kreislauf-System führen können. Bekannt sind diabetesbedingt Erblidndung, Nierenversagen, Schädigungen der äußeren Nervenbahnen, Störungen der Wundheilung. Auch Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen werden beobachtet. Bei Diabetikern des Typs 2 verküzrt sich die Lebenserwartung um bis zu zehn Jahre. Jährlich kommt es zu bis zu 26.000 Amputationen der unteren Gliedmaßen- vor allem der Füße. Bis zu siebzig Prozent aller Amputationen entfallen darauf. Bis zu viertausend Erblindungen werden auf Diabetes jährlich zurückgeführt. ^
Die zuvor erwähnte Paradontisis ist e eine bakterielle Entzündung. des Zahnfleisches. Die führt zu Entzündungen des Zahnhalteapparates und durch Zahnfleischtaschen, Zahnfleischrückgang und dem Abbau des Kieferknochens gekennzeichnet ist. Unbehandelt führt sie zu Zahnlockerung und Zahnverlust. Auslössr sind anaerobe Bakterien im Zahnbelag. Wichtig sind daher eine umfassende Mundhygiene und regelmäßige Kontrollen in der Zahnarztpraxis.

Horst Schinzel

HS-Kulturkorespondenz * Postfach 347 * 23 693 Eutin * Tel 04521 790 521 * Mobil 0176 4801 3589 * Fax 04521 790 522 * email hskultur@aol.com* Internet://ostholstein.mediaquell.com

Impressum