Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Ein/e Beschäftigte/r von 1.000 ist HIV-positiv

01. Mai 2010 (Berlin/HL-Red-RB) Von der Lübecker AIDS-Hilfe e. V. wurde folgender Beitrag übermittelt: "Zum Tag der Arbeit macht die Deutsche AIDS-Hilfe e.V. (DAH) auf die Probleme von Menschen mit HIV/Aids am Arbeitsplatz aufmerksam: Mehr als zwei Drittel der ca. 67.000 Menschen mit HIV in Deutschland arbeiten – dies sind etwa 47.000. Eine/r von 1.000 Berufstätigen ist HIV-positiv. Doch wer kennt eine/n positive/n Kollegen oder Kollegin? Die HIV-Infektion ist gerade am Arbeitsplatz stark tabuisiert.

Die Angst vor Ausgrenzung, Diskriminierung und Kündigung ist das größte Problem, mit dem HIV-Positive am Arbeitsplatz zu kämpfen haben. Der Fall „Nadja Benaissa" hat gezeigt, wie sehr Menschen mit HIV/Aids immer noch mit Ausgrenzung, Diskriminierung und pauschaler Kriminalisierung zu tun haben. Die Deutsche AIDS-Hilfe fordert Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände auf, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht zu werden und die Integration von HIV-positiven Berufstätigen aktiv zu fördern. Alle Beteiligten sind eingeladen, gemeinsam mit der Deutschen AIDS-Hilfe an der Veränderung dieser Situation mitzuwirken.

Fast 15 Jahre nach Einführung der medikamentösen Kombinationstherapien, die eine wesentliche Veränderung für die Lebenssituation und -perspektive der Menschen mit HIV/Aids gebracht hat, kann bei dieser Aufgabe nur eine zeitgemäße Darstellung des Lebens mit HIV und Aids weiterhelfen: am Arbeitsplatz, in den Medien, im Familien- und Freundeskreis. Dank neuer Therapien sind die meisten HIV-Infizierten gut in der Lage, die Anforderungen ihres Berufes zu erfüllen.

Zur Integration von Menschen mit Behinderung und chronisch kranken Berufstätigen braucht es professionelle Konzepte, in denen auch HIV-Positive endlich angemessen Berücksichtigung finden müssen – hier wird die Deutsche AIDS-Hilfe in Zukunft stärker auf potentielle Bündnispartnerinnen und -partner zugehen.

Die DAH hat das Thema „HIV und Arbeit" zu ihrem diesjährigen Schwerpunkt gemacht: Ein eigenes Dossier im DAH-Weblog enthält Interviews, Hintergrundberichte und zeigt Lösungswege auf:
http://blog.aidshilfe.de/?p=2721

Quelle:
Lübecker AIDS-Hilfe e. V.
im Ebeling-Haus
Engelsgrube 16
23552 Lübeck

Büro- und Beratungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 10.00 - 13.00 Uhr und Do 18.00 - 20.00 Uhr sowie nach Vereinbarung
Tel.: 0451 - 72 551 oder 70 41 33
Fax: 0451 - 70 70 218
E-Mail: info@luebecker-aids-hilfe.de
Internet: www.luebecker-aids-hilfe.de

Impressum