Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Vermittler bilden sich weiter: Beruf "Fahrzeuglackierer"

19. November 2008. Um passgenau vermitteln und über Berufsinhalte informieren zu können, müssen die Mitarbeiter der Agentur für Arbeit über Berufsbilder und deren Anforderungen auf dem Laufenden sein. Dieses Wissen erlangen sie nicht nur durch berufskundliche Schriftreihen, sondern auch in Betrieben vor Ort oder bei Informationsveranstaltungen. Vermittler/-innen und Berufsberater/-innen der Agentur für Arbeit ließen sich beim Lackierzentrum Lühr & Knees über die Anforderungen des Ausbildungsberufes Fahrzeuglackierer/-in informieren. Beim Lackieren von Fahrzeugen sind vielfältige Arbeiten zu erledigen, bei denen nicht nur handwerkliches Geschick und Sinn für Farbnuancen gefragt, sondern auch Sorgfalt und Konzentration gefordert sind. Nur so können Farben korrekt angemischt, Arbeitsaufträge zufrieden stellend ausgeführt und – zum Beispiel beim Abschleifen beschädigter Stellen - Ausrutscher und Missgeschicke vermieden werden. Dabei sind Fahrzeuglackierer/-innen insbesondere mit Vor- und Nacharbeiten beschäftigt. Der eigentliche Lackiervorgang nimmt nur etwa ein Drittel der Arbeitszeit in Anspruch.

Technisches Verständnis, handwerkliches Geschick, gutes Augenmaß, gute mathematische Kenntnisse sowie Verständnis für chemisches Verhalten und Farbempfinden sind deshalb Grundvoraussetzung für den Ausbildungsberuf.

Fahrzeuglackierer/-innen sind nicht nur in Fachwerkstätten für Fahrzeuglackierung, sondern auch in Unternehmen des Fahrzeugbaus oder auch in Werkslackierereien des Maschinen- und Anlagenbaus beschäftigt. Darüber hinaus werden gut ausgebildete Fachkräfte auch in Möbelfabriken, Schiffswerften oder Luftfahrtwerken gesucht.

Das Lackierzentrum Lühr & Knees, das bereits in dritter Generation von Hans-Jochen Lühr geführt wird, lackiert außer Fahrzeugen vom Tisch, über Schrank, Badewanne, Schuhe oder Boot alles, was Farbe trägt. Die 22 Mitarbeiter wurden fast alle im familiär geführten Betrieb ausgebildet und sind seit vielen Jahren dabei. Bereits mehrfach sind Auszubildende zu Bundes- und Landessiegern im Fahrzeuglackier-Handwerk gekürt worden. 2007 kam die erste weibliche Bundessiegerin aus dem Lackierzentrum Lühr & Knees. Zurzeit werden fünf Lehrlinge ausgebildet, zwei davon sind weiblich. Für 2009 werden zwei Auszubildende gesucht. Auf der Suche nach Auszubildenden und Arbeitnehmern arbeitet Hans-Jochen Lühr eng mit der Arbeitsagentur zusammen.

Betriebe, die ebenfalls Personal suchen, können sich beim Arbeitgeber-Service melden unter der
Telefonnummer 0 18 01 / 66 44 66 (* Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise abweichend),

Fax Lübeck: 0 451 / 5 88-6 89,
Fax Ostholstein: 0 45 21 / 79 92-55,

E-Mail Lübeck: Luebeck.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de,
E-Mail Ostholstein: Eutin.Arbeitgeber-Ostholstein@arbeitsagentur.de.




Foto (Agentur für Arbeit): Geschäftsführer Hans-Jochen Lühr erläutert die Vor- und Nacharbeiten


Quelle: Agentur für Arbeit

Impressum