Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Heute: Studienfinanzierung? Der neue abi-Chat gibt Antworten

08. September 2009 (HL-red.) „Wer studiert, benötigt monatlich durchschnittlich rund 700 Euro für Miete, Mensa und mehr. BAföG, Stipendium, Nebenjobs, Eltern – die Möglichkeiten der Studienfinanzierung sind vielfältig“, sagte Jürgen Goecke, Chef der Regionaldirektion Nord, gestern in Kiel.

BAföG ist das bekannteste Mittel, um sein Studium zu finanzieren. Die Höhe der finanziellen Unterstützung hängt in der Regel auch vom Einkommen der Eltern ab. Ein Stipendium stellt eine besonders attraktive Form der Studienfinanzierung dar: Das erhaltene Geld muss nicht zurückgezahlt werden. Zudem fördern viele Stiftungen und Begabtenförderungswerke die Studierenden auch ideell. Seit der Einführung von Studiengebühren haben aber auch die Studienkredite an Bedeutung gewonnen.

„Wege und Mittel zur Studienfinanzierung gibt es also viele – aber mindestens genauso viele Fragen: Erhalte ich überhaupt BAföG und wo beantrage ich es? Ich habe kein Einser-Abi, kann ich trotzdem auf ein Stipendium hoffen? Wie viele Stunden darf ich überhaupt neben meinem Studium jobben?

Antworten gibt es im nächsten abi>> Chat am Dienstag, den
8. September, von 16 bis 17.30 Uhr“, so Goecke weiter.
Dort dreht sich alles um das Thema „Studienfinanzierung und Stipendien“. Vertreter von Studentenwerken, Stiftungen, Ansprechpartner der Agenturen für Arbeit und Redakteurinnen von abi>> beantworten Fragen rund um das Thema „Wie kann ich mein Studium finanzieren?“

Um am Chat teilzunehmen genügt es sich um 16 Uhr unter http://chat.abi.de einzuloggen und die Fragen im Chatraum zu stellen. Interessierte, die zum angegebenen Termin keine Zeit haben, können ihre Fragen vorab an die Redaktion richten (redaktion@abi.de) und die Antworten im Chatprotokoll nachlesen, das online veröffentlicht wird.

Quelle:
Bundesagentur für Arbeit-Regionaldirektion Nord
und
Agentur für Arbeit Lübeck

Impressum