Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Arbeitsagentur fördert nachträglichen Berufsabschluss

07. September 2009 (HL-red.) Fachkräfte fallen nicht vom Himmel - Arbeitsagentur fördert nachträglichen Berufsabschluss: Weiterbildung hilft dabei, das volle Potenzial der Mitarbeiter zu entfalten und beflügelt so den Unternehmenserfolg. Denn nur mit qualifizierten Mitarbeitern bleibt eine Firma auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung konkurrenz- und zukunftsfähig.

„Da Fachkräfte nicht vom Himmel fallen, unterstützen wir seit 2007 im Rahmen des Sonderprogramms WeGebAU gerne Betriebe, deren Arbeitnehmer den nachträglichen Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf machen. Scandlines GmbH gehörte mit zu den ersten in unserem Bezirk, deren Mitarbeiter am 04. Oktober 2007 mit einer Weiterbildung begannen und ich freue mich, nun bei der Zertifikatsvergabe dabei zu sein“, erklärt Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.

Die Besonderheit der Förderung „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“ ist, dass die Mitarbeiter die gesamte Zeit der Ausbildung im Arbeitsverhältnis bleiben und ihren vollen Lohn erhalten. Die Agentur für Arbeit übernimmt für die Zeiten der Qualifizierung und der damit verbundenen Abwesenheit vom Arbeitsplatz teilweise die Lohnkosten und darüber hinaus die Weiterbildungskosten beim Träger.

Matthias Dütschke, Niederlassungsleiter der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein, und Dr. Ulrich Hoffmeister, Leiter Aus- und Weiterbildung bei der Industrie- und Handelskammer zu Lübeck, betonen die Leistungsbereitschaft der 19 frischgebackenen Absolventen. Der Unterricht wurde dabei auf den Saisonbetrieb abgestimmt. In den Wintermonaten haben die Frauen und Männer die Schulbank gedrückt und den theoretischen Inhalt dann in den Sommermonaten in die Praxis umgesetzt.

„Das ist nicht nur für den Betrieb eine wichtige Investition in die Zukunft gewesen, sondern auch für unsere Mitarbeiter. Nun halten sei ihren nachträglichen Abschluss zum Verkäufer/-in und zum Fachlageristen/-in in Händen und konnten auch ihre Dänisch- und Englischsprachkenntnisse vertiefen. Ich kann solche Qualifizierungen allen Betrieben nur empfehlen“, erläutert Frank Havemann, Leiter Konzernkommunikation & Public Affairs der Scandlines GmbH.

Seit 2007 haben im Rahmen des Sonderprogramms WeGebAU rund 550 Arbeitnehmer mit einer Förderung durch die Agentur für Arbeit Lübeck begonnen und es wurden über 2 Millionen Euro ausgegeben. „Vom Abschluss zu Kaufleuten im Groß- und Außenhandel, Fachleuten für Systemgastronomie oder examinierten Altenpflegern bis zur Teilqualifizierung im Softwarebereich, CaseManagement oder Schweißerscheine ist vieles dabei. Für Ungelernte ist es eine Möglichkeit auch ohne klassische Ausbildung einen Abschluss zu erreichen und für Arbeitgeber, sich Fachkräfte zu sichern. Sprechen Sie uns an. Der Arbeitgeber-Service berät Sie gerne unter der 0180 1 664466 (Festnetzpreis 3,9 ct/min; Mobilfunkpreise abweichend)“, ergänzt Werner.

Quelle: Agentur für Arbeit HL

Impressum