Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Erwartungsgemäßer Sommeranstieg der Arbeitslosigkeit

30. Juli 2009 (HL/red.) Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und die südliche Umlandgemeinden im Kreis Herzogtum Lauenburg sowie den Kreis Ostholstein umfasst, stieg die Arbeitslosigkeit zum Vormonat und Vorjahr an. „Ausbildungs- und Schuljahresende sowie die beginnende Haupturlaubszeit haben wie in den Vorjahren zu einem saisonbedingten Anstieg der Arbeitslosigkeit geführt. Am stärksten betroffen waren dabei Jüngere unter 25 Jahren, aber auch hier bewegt sich die Entwicklung auf Vorjahresniveau. Erfahrungsgemäß beginnen jüngere Arbeitnehmer jedoch innerhalb der ersten drei Monate der Arbeitslosigkeit mit einer Ausbildung, Studium, Bundeswehr- oder Ersatzdienstzeit sowie einer Beschäftigung, so dass ich zum Herbst wieder mit einem Rückgang rechne“, erläutert Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck.


Insgesamt waren 20.494 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet; 395 (2,0 Prozent) mehr als im Vormonat und 517 (2,6 Prozent) mehr als im Vorjahr.

Die Arbeitslosenquote lag bei 10,0 Prozent, 0,2 Prozentpunkte höher als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr stieg sie um 0,3 Prozentpunkte.
Im Berichtsmonat wurden 1.705 Stellen neu zur Besetzung gemeldet, zwei Drittel davon für Dienstleistungsberufe.

Von den 20.494 Arbeitslosen waren 5.223 dem Personenkreis nach SGB III (Betreuung durch die Agentur für Arbeit) und 15271 dem Personenkreis nach SGB II (ehemalige Arbeitslosenhilfeempfänger oder erwerbsfähige Sozialhilfebezieher, die von den Arbeitsgemeinschaften betreut werden) zuzuordnen.

Arbeitsmarkt Regional
Außer im Bezirk der Geschäftsstelle Neustadt stieg die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat in allen Regionen an. Im Vergleich zum Vorjahr ging die Arbeitslosigkeit lediglich im Bezirk der Geschäftsstelle Oldenburg zurück.

Im Bezirk der Hauptagentur Lübeck stieg die Zahl der Arbeitslosen von Juni auf Juli um 316 auf 14.484 (Vorjahr 14.005). Die Arbeitslosenquote lag bei 11,3 (Vorjahr 10,9 Prozent). Im Laufe des Monats haben sich 2.657 Personen arbeitslos gemeldet, während sich 2.358 Personen aus der Arbeitslosigkeit abmelden konnten. Im Juli wurden 863 Stellen neu zur Besetzung gemeldet.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Eutin meldeten sich im Laufe des Juli 414 Personen arbeitslos. Dem gegenüber standen 361 Abmeldungen. Ende des Monats waren 1.986 Arbeitslose gemeldet. Ihre Zahl stieg um 46 oder 2,4 Prozent gegenüber dem Vormonat und 76 (4,0 Prozent) gegenüber dem Vorjahreswert an. Die Arbeitslosenquote stieg zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 8,6 Prozent (Vorjahr 8,2 Prozent). 275 Stellen wurden im Laufe des Monats gemeldet.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Neustadt meldeten sich 237 Arbeitnehmer arbeitslos während 246 die Arbeitslosigkeit beendeten. Ende des Monats waren 1.061 Arbeitnehmer gemeldet, das waren 10 (0,9 Prozent) weniger als im Vormonat und 23 (2,2 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Prozentpunkte auf 7,0 Prozent zurück (Vorjahr 6,8 Prozent). 113 Stellen wurden im Laufe des Monats neu gemeldet.

Im Bezirk der Arbeitsagentur Oldenburg stieg die Arbeitslosigkeit zum Vormonat um 9 oder 0,5 Prozent an und ging zum Vorjahr um 70 (3,5 Prozent) auf 1.940 Arbeitnehmern zurück. Die Arbeitslosenquote lag bei 8,1 Prozent (Vorjahr 8,4 Prozent). 274 Stellen wurden im Bezirk Oldenburg im Laufe des Monats neu zur Besetzung angeboten.

Im Bezirk der Agentur Timmendorfer Strand gab es im Juli 245 Arbeitslosmeldungen. Ihre Arbeitslosigkeit beendeten 212 Personen. Ende des Monats waren 1.023 Arbeitslose gemeldet, das waren 34 (3,4 Prozent) mehr als im Juni und 9 (0,9 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,3 Prozentpunkte auf 7,0 Prozent, im Vorjahr waren es 6,9 Prozent. Im Laufe des Monats wurden 180 Stellen neu zur Besetzung gemeldet.

In der Hansestadt Lübeck waren Ende Juli 13.152 Arbeitslose gemeldet, 261 (2,0 Prozent) mehr als vor einem Monat und 345 (2,7 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 12,6 Prozent (Vorjahr 12,3 Prozent).
2.856 Arbeitslose und damit 58 (2,1 Prozent) mehr als im Vormonat und 188 (7,0 Prozent) mehr als vor Jahresfrist waren dem Rechtskreis des SGB III zuzuordnen.
10.296 Arbeitslose wurden bei der Arbeitsgemeinschaft Lübeck geführt. Ihre Zahl stieg innerhalb Monatsfrist um 203 (2,0 Prozent) und innerhalb Jahresfrist um 157 (1,5 Prozent).

Im Kreis Ostholstein waren Ende Juli 7.180 Arbeitslose gemeldet, das waren 120 (1,7 Prozent) mehr als im Juni und 162 (2,3 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg gegenüber dem Vormonat um 0,1 Prozentpunkte auf 7,4 Prozent (Vorjahr 7,2 Prozent).
2.281 Arbeitslose wurden bei den Arbeitsagenturen in Ostholstein im Rechtskreis des SGB III betreut, 115 (5,3 Prozent) mehr als im Juni und 10 (0,4 Prozent) mehr als vor einem Jahr.
Bei der Arbeitsgemeinschaft Ostholstein (Rechtskreis SGB II) waren 4.899 Arbeitslose gemeldet, das waren 5 (0,1 Prozent) mehr als im Vormonat und 152 (3,2 Prozent) mehr als vor einem Jahr.

Ausbildungsstellenmarkt

Seit Beginn des Beratungsjahres im Oktober 2008 wurden von den Betrieben 2.269 Ausbildungsstellen gemeldeten (minus 168). Davon waren Ende Juli noch 590 zu besetzen.
Insgesamt nahmen 1.476 (minus 194) Bewerber die Ausbildungsvermittlung in Anspruch, 445 suchen derzeit noch eine Stelle.
Gute Chancen bieten zum Beispiel noch die Berufe Koch/Köchin, Hotelfachmann/-frau, Restaurantfachmann/-frau, Fachmann/-frau für Systemgastronomie, Fachverkäufer/-in im Lebensmittelhandwerk (Schwerpunkt Bäckerei), Industriekaufmann/-frau, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Elektroniker/-in FR Energie- und Gebäudetechnik, Friseur/-in. Aber auch in anderen Berufsfeldern haben Bewerber noch gute Perspektiven.

Quelle: Agentur für Arbeit Lübeck

Impressum