Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Berufsorientierung für Mädchen in männerdominierten Berufen

14. November 2008. Die Agentur für Arbeit Lübeck gibt dieses Jahr in Lübeck und Ostholstein rund 10 Millionen Euro für die Eingliederung von Jugendlichen in das Berufs- und Arbeitsleben aus.

„Ausbildung ist der Schlüssel für einen gelungenen Einstieg in das Berufsleben. Mit unseren Maßnahmen unterstützen wir Jugendliche, die dabei Hilfen brauchen und werden künftig sogar noch stärker präventiv tätig. Im Rahmen des „Sonderprogramms zur Verbesserung der Ausbildungschancen Jugendlicher“ investieren wir 2008 über 220.000 Euro in Maßnahmen vertiefter Berufsorientierung. Damit sollen Schülerinnen und Schüler bereits ab der 7. Klasse in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern noch intensiver auf ihrem Weg zur beruflichen Entscheidung begleitet werden. Mit gegenwärtig neun Projekten erreichen wir rund 4.000 Schülerinnen und Schüler in Lübeck und Ostholstein“, erklärt Karsten Marzian, Geschäftsführer für den operativen Bereich in der Arbeitsagentur Lübeck.

Einer der Kooperationspartner ist die Kreishandwerkerschaft Ostholstein/Plön, die zusammen mit der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Eutin, an fünf Schulen in Ostholstein berufsspezifisches Coaching anbietet. „Mit diesem Projekt sollen Mädchen für technische Berufe, Handwerksberufe sowie technische oder naturwissenschaftliche Studiengänge interessiert werden. Über 50 Prozent der Bewerberinnen in unserem Bezirk wählen immer noch die typisch weiblichen Ausbildungsberufe. Viele haben zu wenige Kenntnisse über die Vielzahl der Möglichkeiten, falsche Vorstellungen von Qualifizierungsinhalten oder konzentrieren sich nur auf wenige Ausbildungen. Mit dem Projekt wollen wir zusätzliche Impulse geben und eine intensive Berufsorientierung ermöglichen. Damit wollen wir auch dem Fachkräftemangel in gewerblichen und technischen Berufen begegnen“, ergänzt Karsten Marzian.

Wichtig ist es, die Schülerinnen so früh wie möglich für die Berufswahl zu motivieren und dabei zu begleiten. Ihnen werden Coaching, Werkstatt- und Labortage, Praktika in Betrieben sowie Schnuppertage an Hochschulen angeboten.

„Dieses Projekt läuft bis August 2011 und das Finanzierungsvolumen umfasst 1,03 Millionen Euro. Davon werden 260.000 Euro von der Arbeitsagentur und 770.000 Euro von der Europäischen Union (INTERREG IV A) gefördert, “ so Karsten Marzian.

Quelle: Agentur für Arbeit

Impressum