Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Unternehmen stellen Weichen für Zeit nach der Krise

10. Juli 2009 (HL/red.) Die Krise als Chance nutzen wollen 165 Unternehmer und Führungskräfte, die heute an der Veranstaltung „Chancen- und Krisenmanagement für den Mittelstand“ in den Lübecker Media Docks teilnahmen. „Gerade wegen der derzeit schwierigen wirtschaftlichen Situation müssen die Unternehmen sich schon jetzt für die Zeit nach der Krise richtig vorbereiten. Es gilt, heute die Weichen für morgen zu stellen, die Strategie des Unternehmens zu überprüfen und gegebenenfalls neu auszurichten“, sagte Lars Schöning, Leiter des Geschäftsbereiches Starthilfe und Unternehmensförderung der IHK zu Lübeck. „Die Teilnehmer haben erkannt: Jetzt ist die Zeit zu handeln, um die Chancen von morgen nicht zu verpassen.“ Auf Initiative der Wirtschaftsförderung Lübeck GmbH hatten IHK und Wirtschaftsförderung die Veranstaltung organisiert.



Foto IHK zu Lübeck

Über die Ausgangslage für den Mittelstand berichtete Jost de Jager, Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein. Nach seinen Worten ist der Mittelstand in Schleswig-Holstein gleichermaßen Wachstumsmotor und Rückgrat der Wirtschaft. „Im Mittelstand arbeiten mehr als drei Viertel aller Beschäftigten, hier werden die meisten Ausbildungsplätze angeboten, hier findet die Integration junger Menschen in das Arbeitsleben statt“, sagte de Jager. Er erinnerte vor diesem Hintergrund an die rasche Reaktion des Landes und seiner Förderinstitute auf die Finanzkrise. So seien einerseits die Quoten für Bürgschaften in den Bereichen Investitions- und Betriebsmittelkredite heraufgesetzt und andererseits die Konditionen für Risikokapital verbessert worden.

Die Ursachen der derzeitigen Finanz- und Wirtschaftskrise analysierte Franc Grimm, Gründer von Consideo, in einem Workshop: „Die Krise ist unter anderem durch lineares Denken entstanden. Politik und Wirtschaft haben mittel- und langfristige Folgewirkungen sowie eskalierende Rückkopplungsprozesse zu spät erkannt. Wer nun glaubt, die Krise durch eine alte Denkweise zu lösen, irrt sich gewaltig. Vernetztes Denken ist daher wichtiger denn je - besonders für den Mittelstand.“ Grimm hob außerdem hervor, dass die Themen Chancen-, Krisen- Projekt- und Prozessmanagement aktueller denn je sind - und in der Praxis häufig noch ungelöst seien. Sein Unternehmen sieht das auf der diesjährigen CeBIT in der Kategorie Wissensmanagement mit dem Innovationspreis IT der Initiative Mittelstand ausgezeichnete Management-Tool CONSIDEO MODELER mit seiner Strategieentwicklung, Projekt- und Prozessmanagement als ein wichtiges Element zum vernetzten Denken. Grimm: „Die große Resonanz heute hat ganz deutlich gezeigt, dass die Unternehmen in unserer Region zukünftig mehr modeln werden.“

Quelle: Industrie- und Handelskammer zu Lübeck

Impressum