Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Agentur für Arbeit besuchte Firma Neue MAYO Feinkost

18. Mai 2009 (HL-red.) Vergangenen Donnerstag gingen zum bundesweiten Tag des Ausbildungsplatzes 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit Lübeck in Betriebe, um von der Notwendigkeit der Ausbildung auch in schwierigen Zeiten zu überzeugen.
Wolfgang Werner, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Lübeck, beteiligte sich einen Tag zuvor ebenfalls an der Aktion und besuchte die Firma Neue MAYO Feinkost GmbH. „Wir möchten im persönlichen Gespräch nicht nur um Ausbildungsstellen werben, sondern hauptsächlich um die Bereitschaft, die Anforderungen an die Bewerber nicht zu hoch anzusetzen und schwächeren Jugendlichen eine Chance zu bieten. Die Firma Neue MAYO Feinkost GmbH haben wir ausgewählt, weil sie in die Zukunft investiert, sich betrieblich erweitert und dadurch Arbeitsplätze und zwei Ausbildungsstellen schafft“, erklärte Wolfgang Werner.

„Wir können als Betrieb nur dann zukunftsfähig bleiben, wenn wir mit Fachkräften arbeiten. Der beste Weg ist dabei, diese Fachkräfte selbst auszubilden, deshalb haben wir uns entschieden, erstmals die Ausbildungen zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik und Bürokaufmann/-frau anzubieten. Bei der Bewerbergewinnung arbeiten wir eng mit Katharina Finnern vom Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Lübeck zusammen“, erläuterte Thorsten Steinert, Geschäftsführer der Neue MAYO Feinkost GmbH.




Foto (RB): Wolfgang Wernerm und Thorsten Steinert nach dem gemeinsamen Gespräch über das erfreulich expandierende Unternehmen, das sich über eigene Ausbildung beispielsweise auch den immer stärker umworbenen Facharbeiter-Sektor absichern will.




Foto (RB): Ein absolut nur kurzer Blick in den Produktionsbereich gestattet - Betreten für "Unbefugte" - keine Chance; denn vor allem hier gelten äußerst strenge Hygiene-Vorschriften.


Der Ausbildungsberuf Fachkraft für Lebensmitteltechnik ist bei vielen Jugendlichen oft nicht bekannt. Dabei sind es echte Multitalente im Lebensmittelbereich, die alle Abläufe vom Eingang der Rohware bis zum fertig verpackten Produkt kennen. Sie nehmen die Rohstoffe entgegen und prüfen sie, sorgen dafür, dass die für die jeweilige Produktion nötigen Zutaten bereitgestellt werden, bereiten sie vor und richten die Maschinen und Anlagen ein. Nach festgelegten Rezepturen geben sie die Zutaten dazu und starten die Produktion. Sie überwachen die Vorgänge und greifen bei Abweichungen oder Störungen sofort ein. Außerdem kontrollieren sie regelmäßig die Qualität ihrer Produkte.
„Die Hauptaufgabe besteht darin, Maschinen und Anlagen zu bedienen, zu überwachen, umzurüsten und zu warten. Technisches Verständnis und handwerkliches Geschick ist deshalb Voraussetzung für den Ausbildungsberuf. Diese technische Komponenten kennen Jugendliche oft nicht. Außerdem bieten wir auch einen Arbeitsplatz mit Zukunft, denn die Nachfrage nach hochwertigen Salaten und Saucen ist groß“, so Steinert.
„Oft konzentrieren sich Jugendliche auf nur einen Wunschberuf. Dabei gibt es meist Ausbildungen, die ähnliche Zugangsvoraussetzungen haben, ihnen aber oft nicht bekannt sind. Ob mit Hilfe der Berufsberatung und des Berufsinformationszentrums, von Ausbildungsmessen, Praktika oder Internetangeboten: Es ist wichtig, dass sich Jugendliche, rechtzeitig auch über Alternativen informieren. Wer bisher selbst eine Ausbildungsstelle gesucht hat und noch nicht erfolgreich war, sollte sich schnellstmöglich mit der Berufsberatung in Verbindung setzen“, ergänzte Wolfgang Werner.

Quelle: Agentur für Arbeit Lübeck

Impressum