Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Senioreneinrichtung Schönböckener Straße schließt zum Jahresende

26. September 2018 (HL-Red-RB) Künftige Unterbringung der BewohnerInnen und Arbeitsverhältnisse der MitarbeiterInnen gesichert: Zum Jahresende 2018 schließt die Hansestadt Lübeck, gemäß Bürgerschaftsbeschluss vom November 2015,das Seniorenheim in der Schönböckener Straße 55. „Das ist der erste Schritt zur Konsolidierung der städtischen Senioreneinrichtungen“, erklärt Sozialsenator Sven Schindler.
Ursprünglich war geplant, die Schließung zum 30. Juni 2019 vorzunehmen, doch organisatorische und wirtschaftliche Belange sowie umfassende Gespräche mit allen Beteiligten führen zu einer vorzeitigen Umsetzung des Beschlusses.
„Von 80 Pflegeplätzen sind derzeit nur noch 22 belegt. Wir werden allen BewohnerInnen einen Platz in einem unserer weiteren Häuser anbieten. Auch alle Mitarbeiter werden weiterbeschäftigt“, so der neue Bereichsleiter der städtischen SeniorInnenEinrichtungen Thomas Müller.
Auf Grundlage des Bürgerschaftsbeschlusses soll neben der Pflegeeinrichtung in der Schönböckener Straße mit Auslaufen des Mietvertrags im Jahr 2027 auch die Einrichtung „Am Behnckenhof“ geschlossen werden. Die Hansestadt Lübeck verfolgt dabei das Ziel, die kommunalen Pflegeheimplätze langfristig von 675 auf 500 zu senken. Dabei soll gleichzeitig die Qualität der Betreuung auf hohem Niveau gehalten und die Gebäudesubstanz verbessert werden.
„Wir setzen die Konsolidierungsbeschlüsse der Bürgerschaft um“, erläutert Schindler. „Gleichzeitig richten wir den Blick aber nach vorne und wollen unsere Senioreneinrichtungen zukunftsfähig aufstellen.“ Dazu werden momentan Sanierungen und Neubaupläne geprüft. „Wir werden auch zukünftig ein Angebot für SeniorInnen in allen Stadtteilen vorhalten“, so der Sozialsenator. „Vom Betreuten Wohnen über verschiedene Pflegeangebote bis hin zu Serviceleistungen gehen dazu derzeit die Überlegungen.“

Quelle:
Hansestadt Lübeck / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Impressum