Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Weihnachtsscheck für Lübeck-Tafel und Suppe für "alle"!

17. Dezember 2017 (HL-Red-RB) Gestern überlegte ich, was an diesem 3. Advent wohl angemessen als Gedanken zum Sonntag passen würde. Von einem Termin zurück gekommen, kam der, vom Geschehen dort in solchem Zusammenhang zu berichten und ggf. einen Denkanstoß zu geben. Denn das Beispiel zeigt, wie mit einer guten Idee Freude bereitet werden kann. Anderen eben, aber auch - gerne - dabei sich selbst. Denn eine berechtigte Frage kann durchaus sein, was "größer" ist: Freude oder M i t - Freude. Aber lesen Sie nun selbst, verehrte Gäste in Lübeck-TeaTime:
Weihnachtsscheck für Lübeck-Tafel und Suppe für "alle"!
16. Dezember 2017 (HL-Red-RB) Markus Oppermann, Geschäftsführer der "Hanseatischen Schutz- und Wachdienst GmbH" brachte aus Berlin eine Idee mit nach Lübeck: Ein Weihnachtsessen für alle Menschen. In Berlin lädt Frank Zander seit vielen Jahren sozial benachteiligte Menschen ein - und macht mit dieser Geste Tausende Gäste ein wenig glücklich, denkt doch jemand auch an sie. Am Samstag gab es ein solches Essen erstmals in Lübeck, wenn auch in nicht ganz so großer Dimension. Aber eben eine ähnliche Geste.
Die Frage zunächst was, an wen und wie. In einem Zelt – die Idee war rasch verworfen. Dafür die, die Lübecker Tafel zu bedenken, für einen Personenkreis also, über den in solchem Zusammenhang nichts zu überdenken ist. Der Anruf bei der 1. Vorsitzenden Margot Bartsch löste sogleich Begeisterung aus. Und ebenso rasch war klar, wo, also bei welcher der sieben Ausgabestellen – und damit in der ehemaligen Wäscherei am Kolberger Platz. Mit einer Bushaltestelle direkt vor der Tür und damit ideal erreichbar.
Nun ist es nicht einfach so, dass man etwas einfach veranstalten kann, zumal nicht im privaten Bereich. Aber auch hier waren die Hürden problemlos genommen und die Aktion konnte starten. Dabei eigentlich zwei; denn nicht nur an ein warmes Essen, in diesem Fall ein leckere Erbsensuppe war gedacht, auch die Lübecker Tafel sollte bedacht werden, zumal dieser in ihrer segensreichen Arbeit auch Kosten entstehen, die regelmäßig aufzubringen sind. Hierzu fanden sich spontan Sponsoren, die auch bereit waren, die Aktion mit Euros zu unterstützen. So beispielsweise Küchen Rath aus Ratekau, der Reifenhandel und -service Tyre Xpert, Car Point Murat Haslaman und die BIRR Group. Zusammen gekommen über das Essen 1.000 Euro, die heute mit einem symbolischen Scheck inmitten fröhlicher Gäste überreicht wurden. Eine Aktion also, die nicht nur diesen und der Lübecker Tafel Freude gemacht haben dürfte, auch dem Organisationsteam um Markus Oppermann Michael Richterich, Fred Funke und Heinz Haverbier sicherlich ebenso.





Fotos © Reinhard Bartsch, Lübeck


Es ging mit Sicherheit in keiner Weise darum, die "gewaltige" Gästezahl Berlins zu übertreffen. Aber die Bankreihen waren gut besetzt und dürften Markus Oppermann schon jetzt an nächstes Jahr denken. Vor allem dürfte auch hier gelten: Tu Gutes und sprich darüber. Nein - kein Selbstlob, sondern ein Beispiel, das gerne Nachahmung finden sollte. Zumal dieses Rechenbeispiel interessant sein dürfte: Setze die Einwohnerzahl der Bundeshauptstadt und die Gästezahlen dort zu denen ins Verhältnis auf Lübeck bezogen. Da darf die Lübecker Aktion durchaus ein wenig stolz machen...

Impressum