Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Edith v. d. Lippe-Stief-Stiftung: 16.000 Euro an lübsche Vereine

01. Dezember 2017 (HL-Red-RB) Zuwendungen von mehr als 300.000 Euro in neunzehn Jahren - 20jähriges Bestehen der Stiftung in 2018: Die gemeinnützige Edith von der Lippe - Stief-Stiftung mit Sitz in der Hansestadt Lübeck wurde 1998 gegründet. Sie fördert Projekte, die sich nach der Satzung auf die Hansestadt Lübeck und die nähere Umgebung von Lübeck beschränken sollen. Zweck der Stiftung ist zum einen die Unterstützung von bedürftigen Menschen, die infolge ihres körperlichen, geistigen oder seelischen Zustandes oder infolge wirtschaftlicher Bedürftigkeit auf die Hilfe anderer angewiesen sind und zum anderen die Förderung konkreter Projekte von Naturschutzorganisationen. Die Stiftung wird derzeit vom Stiftungsmanagement der Commerzbank betreut. Dort werden bundesweit rund 400 Stiftungen verwaltet.
Renate Siewertsen, Vorstandsvorsitzende der Edith von der Lippe-Stief-Stiftung und Tochter der verstorbenen Irmgard Stief, übergab am vergangenen Freitag in Anwesenheit von Stefan Kremer und Klaus Mittag von der Commerzbank AG im Alten- und Pflegeheim "Lotti-Tonello-Haus" der Vorwerker Diakonie Lübeck einen symbolischen Scheck über 16.000 Euro an fünf gemeinnützige Lübecker Vereine, dessen Summe - aufgeteilt über jeweils fünf "Glücksbriefchen" - überaus dankbare Empfängerinnen und Empfänger erfreute, können diese damit für ausgesuchten Zwecke verwendet werden.

Kein Zufall, zur Spendenausschüttung in diese Einrichtung einzuladen, denn Irmgard Stief hatte selbst hier vier Jahre verbracht, nachdem sie, wie Renate Siewertsen berichtete, eigentlich zunächst nur vier Wochen für eine Kurzzeitpflege bleiben sollte, ihr es aber so sehr gefiel, dass sie sogar vier Jahre und damit bis zu ihrem Ableben blieb. An Gastgeberin und Einrichtungsleiterin Manuela Zastrow-Behrendt gewandt mit einem Lächeln: "Ich freue mich ganz besonders, dass Sie mit Butterkuchen zum Kaffee wohl nicht zufällig diese Wahl getroffen haben. Denn diesen mochte meine Mutter ganz besonders, und ich kann nur bestätigen, dass es solch leckeren gerade hier gibt!" Allen mundend und gebacken, wie zu hören, übrigens in der Bäckerei der Vorwerker Diakonie in der Triftstraße.

Zum Anlass selbst bemerkte Renate Siewertsen außerdem: "„Es ist mir eine besondere Freude, alle Vereinsvertreter wieder persönlich bei der Übergabe der Stiftungsmittel begrüßen zu dürfen. In diesem Jahr können wir eine schöne Summe von 16.000 Euro für nachhaltige Lübecker Projekte ausschütten. Das zwanzigjährige Bestehen der Edith von der Lippe – Stief - Stiftung steht im nächsten Jahr an und soll hervorgehoben und zu einer besondere Überraschung werden!"

Seit Gründung der Stiftung sind über 300.000 Euro schwerpunktmäßig in die Vereinshilfe etwa für krebskranke Kinder, den Tierschutz, die Lübecker Tafel und den Blindendienst geflossen.

Im Einzelnen wurden folgende an Mittel ausgeschüttet:
4.500 € an die Lübeck-Hilfe für Krebskranke Kinder e.V. - überreicht an Heidemarie Vesper,
4.000 € an den Förderverein „Vogelpark Niendorf“ e.V. - über Klaus Langfeldt,
2.500 € an die Lübecker Tafel e.V. - über
2.500 € an den Christlichen Blindendienst Lübeck e.V. über Pastor Erik Asmussen,
und
2.500 € an die Vorwerker Heime diakonische Einrichtungen e.V. über Heidemarie Vesper.

Lübeck-TeaTime hat die Feierstunde besucht und zeigt folgenden Bilderbogen:





















Fotos © Reinhard Bartsch, Lübeck

Quelle:
Commerzbank AG Hamburg
/Red.

Impressum