Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Projektstart „Lübecks Kinder surfen sicher“

17. Juli 2017 (HL-Red-RB) Jugendschutzprogramm “JusProg“ ermöglicht erweiterten gesicherten Seit Donnerstag, 13. Juli 2017, können Kinder in der Hansestadt Lübeck das Internet in einem gesicherten Surfraum entdecken, in dem auch für die Kinder interessante regionale Webseiten freigeschaltet sind.
Kathrin Weiher, Senatorin für Jugend, Kultur, Bildung und Sport der Hansestadt Lübeck stellte das Projekt „Lübecks Kinder surfen sicher“ zusammen mit den Projektverantwortlichen Stefan Schellenberg vom Verein JusProg e.V. sowie Dr. Thomas Voß, Leiter des Programms von der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein, MA HSH, im Rahmen eines Pressegespräches vor.
Das Ziel des Projektes: Lübecks Kinder sollen das Internet geschützt entdecken können und dabei möglichst selten an Grenzen blockierter Seiten stoßen. Ein speziell entwickeltes „JusProg“ - Jugendschutzprogramm ermöglicht dabei neben dem Zugriff auf überregionale Kinderseiten nun auch die Erreichbarkeit von Webseiten der Schulen und Vereine, von Kultur und öffentlichem Leben sowie viele weitere, bei Lübecker Kindern, beliebte Webseiten im geschützten Surfraum.
„Weil das Internet so unendlich groß ist und von niemandem komplett im Blick gehalten werden kann, blockieren deutsche Jugendschutzprogramme sicherheitshalber für Kinder bis zwölf Jahren alle Webseiten, die nicht nach händischer Prüfung extra freigeschaltet wurden“, erklärt Stefan Schellenberg, Vorsitzender von JusProg e.V. „Deshalb sind regionale Webseiten häufig für Kinder zunächst nicht erreichbar und müssten mühsam von den Eltern einzeln freigeschaltet werden.“
Dieses Manko gilt durch „Lübecks Kinder surfen sicher“ nicht in der Hansestadt Lübeck. „Wir haben weit über tausend, für Kinder interessante Webseiten aus Lübeck, händisch geprüft und für die Alterseinstellung ab sechs Jahre freigeschaltet“, so Schellenberg, „auf diese Weise ist in Kombination mit der im Jugendschutzprogramm bereits enthaltenen bundesweiten Liste der vermutlich größte gesicherte, regionale Surfraum für Kinder weltweit entstanden.“
Für Kinder freigeschaltet sind im „JusProg“-Jugendschutzprogramm auch alle Webseiten der Kindersuchmaschine fragFINN (fragfinn.de), so dass Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren insgesamt rund 30.000 Webseiten (Domains) im geschützten Lübecker Surfraum aufrufen können.
Der Link: http://luebecks-kinder-surfen-sicher.de/download zeigt, wie das kostenfreie Jugendschutzprogramm „JusProg“, welches frei von Werbung ist, auf dem Heimcomputer oder Smartphone installiert werden kann. „JusProg“ unterstützt Eltern somit auch bei der Medienerziehung, „weil es zusätzlichen Schutz und Sicherheit bietet“, so Kathrin Weiher, Senatorin für Jugend, Kultur, Bildung und Sport.
„In erster Linie gilt es, Kinder fit zu machen im verantwortungsvollen und kreativen Umgang mit Medien“, erklärt Helge Daugs, Schulrat des Schulamtes der Hansestadt Lübeck. „Das versuchen wir beispielsweise durch die flächendeckende Einführung des Internet-ABC an Grundschulen. Das Jugendschutzprogramm trägt der Fürsorgeverpflichtung der Eltern ergänzend Rechnung.“
Um den Surfraum über die bereits erfolgten Freischaltungen hinaus noch größer zu machen, rufen die Hansestadt Lübeck und das Projekt „Lübecks Kinder surfen sicher“ mit dem Start der neuen Webseite: www.luebecks-kinder-surfen-sicher.de Institutionen wie Schulen oder Bibliotheken, Sportvereine, Kultur- und Jugendeinrichtungen oder Betriebe der Hansestadt Lübeck dazu auf, ihre Internetseiten mit digitalen Alterslabeln nach dem Standard age-de.xml zu versehen. Diese machen es dem Jugendschutzprogramm „JusProg“ möglich, für Kinder unangebrachte Seiten zu filtern und passende regionale Seiten freizugeben. Auf diese Weise können sich Webseiten einfach und kostenfrei selbst freischalten (oder bei entsprechenden Inhalten blockieren).
Projektverantwortliche: Stefan Schellenberg , Verein JusProg e.V. sowie Dr. Thomas Voß, Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein, MA HSH und Birgit Reichel, Hansestadt Lübeck, Bereich Jugendarbeit.

Quelle:
Hansestadt Lübeck / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Impressum