Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

Beratung „Wohnen im Alter“ - auch zum Wohnungstausch?

11. März 2017 (HL-Red-RB) Zuvor eine Meinung: Nach wie vor fehlt aus Sicht von Lübeck-TeaTime das Stichwort "Wohnungstausch - große gegen kleinere" über das u. a. nach wie vor genannte Beratungsangebot "... möglichst lange in ihrer/seiner Häuslichkeit leben zu möchten" hinaus. Lübeck-TeaTime hat darauf oftmals aufmerksam gemacht, dass es in bestimmten Fällen sinnvoll wäre, eine große Wohnung gegen eine kleinere zu tauschen, weil es Unsinn ist, als nur eine Person in einer beispielsweise dreizweihalbe Zimmerwohnung zu wohnen und nicht nur für unnnötige Quadratmeter Miete und auch dementsprechende Nebenkosten zahlen zu müssen. Andere Familien mit Kindern wären glücklich, eine größere Wohnung bekommen zu können. Nur muss da eine Möglichkeit gefunden werden, dass beim Wohnungstausch keine höheren Quadratmeter-Preise auf den oder die Abgebenden zukommen würden - und auch die Umzugskosten nicht durch diese zu tragen wären. Kein neues Konzept - das hat es durchaus schon gegeben. Das muss doch von Sozialamt gemeinsam mit dem betreffenden Wohnugsbauunternehmen abzufangen sein, wenn gerade älteren MieterInnen, die Jahrzehnte dort eine große Wohnung bezahlt haben, geholfen würde. Als Folge auch soziale Probleme bei anderen, die viel zu beengt leben müssen, damit gelöst wären - oder gar nicht erst entstehen würden.

Schade, das dieses Thema weiter ignoriert wird von denen, die zu einer Lösung entscheidend beitragen könnten.

Insoweit besteht bei Lübeck-TeaTime weiter wenig Anlass, auf die aus dieser Sicht unvollständige Beratung hinzuweisen. Nachrüstung auf beispielsweise "Barrierefreitheit" wie breite Türen auf Rollstuhl-Maß oder mit Badewannen - Griffe sicherlich sinnvoll. Aber ein Wohnungstausch würden auch wichtige "Probleme" - wie gesagt - lösen oder gar nicht erst entstehen lassen.

Ich habe kein Verständnis dafür, dass dieses Thema einfach und fortgesetzt ignoriert wird. Es soll niemand dazu gezwungen werden zu tauschen. Aber das gehört d. E. einfach zu einer kompetenden Beratung.

Nun zur Pressemeldung:
"Beratungsangebot für Erwachsene und Senioren am 17. März 2017 am Kolberger Platz: Die Beratungsstelle für Erwachsene und Senioren der Hansestadt Lübeck ist eine erste Anlaufstelle für Erwachsene jeden Alters (ohne minderjährige Kinder), die Beratung und Unterstützung in verschiedenen Lebensbereichen benötigen.
Zusätzlich zu den regelmäßigen Servicezeiten im Verwaltungszentrum Mühlentor wird seit Januar 2017 in der Regel jeden 2. Freitag im Monat in der Zeit von 10 bis 13 Uhr, eine Sprechstunde in der Wohnberatung „Wohnen im Alter“ angeboten.
Die nächste Sprechstunde findet ausnahmsweise aus organisatorischen Gründen erst am Freitag, 17. März 2017, in der Zeit von 10 bis 13 Uhr, in den Räumlichkeiten der Wohnberatung „Wohnen im Alter“, Kolberger Platz 1, statt.
Das Beratungsangebot richtet sich unter anderem auch an ältere und kranke Menschen, die möglichst lange in ihrer Häuslichkeit leben möchten oder ihre Angehörigen. Insbesondere wird zu Möglichkeiten der Bewältigung des Alltags und persönlicher und finanzieller Absicherungen informiert.
Die Beratung ist unabhängig, neutral und kostenfrei.
Weitere Informationen zur Beratungsstelle für Erwachsene und Senioren erhalten Interessierte unter (0451) 122-4436.

Quelle:
Hansestadt Lübeck / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit."

Impressum