Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Soziales Familie&Co Gesundheit

„Wenn nichts mehr zu machen ist, kann man noch viel tun!“

25 September 2014 (HL-Red-RB) VHS-Vortrag am 8. Oktober über ambulante Palliativbetreuung in Lübeck – Eintritt frei: Die ambulante Palliativversorgung beinhaltet die aktive, ganzheitliche Behandlung und Betreuung von Patienten mit fortgeschrittenen, nicht mehr heilbaren Krankheiten. Und zwar unabhängig davon, ob der Patient zu Hause, in einer Pflegeeinrichtung oder im Hospiz lebt. Verschiedene Berufsgruppen arbeiten zusammen und unterstützen so die Patienten und ihre Angehörigen gemeinsam mit den Hausärzten und Pflegediensten. Schwerpunkte sind die Linderung von belastenden Symptomen wie Schmerzen oder Luftnot sowie die Begleitung während der Sterbephase.
Mitarbeiter der Palliativnetz Travebogen gGmbH und des Vereins Horizonte e.V. stellen ihre Arbeit vor und beantworten anschließend Fragen.
Der Vortrag wird am Mittwoch, 8. Oktober 2014, um 19 Uhr im Saal der VHS Lübeck, Hüxstraße 118-120, angeboten. Der Eintritt ist frei.

Quelle:
Hansestadt Lübeck / Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Impressum