Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Natur Umwelt Klima Energie

Online-Tierartenerfassung wird stark frequentiert

26. August 2009 (HL/red.) Die neue Online-Tierartenerfassung der Hansestadt Lübeck enthält bereits viele interessante Tierbeobachtungen: Die Anfang Juni von Umweltsenator Thorsten Geißler der Öffentlichkeit vorgestellte Online-Artenerfassung im „LÜBECK:Fenster“ (www.luebeck.de) ist bereits drei Monate nach der Freischaltung ein voller Erfolg.

Bisher sind für 179 verschiedene Orte Beobachtungen von insgesamt 1641 Tieren aus 80 verschiedenen Tierarten eingetragen worden. Darunter befinden sich 68 Vogelarten, sechs Reptilienarten und sechs Amphibienarten.
Beobachtet und gemeldet wurden nicht nur ungewöhnliche oder in Lübeck sehr selten zu beobachtende Arten wie Wanderfalke, Seeadler, Kranich, Schwarzkehlchen und Sumpfschildkröte, sondern auch Kuriositäten wie eine erfolgreiche Gänsesäger-Brut mit zwölf Küken im Holstentor oder nahrungssuchende Austernfischer auf dem Gustav-Radbruch-Platz/Burgfeld.

Ergänzung Lübeck-TeaTime: Zwei Austernfischer (ein Pärchen?) war in diesem Sommer auch auf der Grünanlage Brügmann-Garten zu beobachten.

Durch das neue Online-Angebot des Bereichs Naturschutz können alle Natur-Interessierten ihre Beobachtungen von Vögeln, Amphibien und Reptilien in Lübeck punktgenau in einer Karte oder einem detaillierten Luftbild eintragen - und sich informieren, welche Tiere in Lübeck oder in ihren Stadteilen bereits eingegeben wurden.
Mit der Online-Artenerfassung leistet Lübeck Pionierarbeit. Bisher gibt es nirgendwo in Deutschland vergleichbare Angebote. Die Online-Artenerfassung ist über die Internetadresse des Bereichs Naturschutz www.naturschutz.luebeck.de zu erreichen und befindet sich im Menüpunkt „Interaktive Landschaftskarte“ wählen. Ein Direktaufruf ist auch über http://egis.kreis-stormarn.de/luebeck/index.php möglich.
Wer es bisher versäumt hat, sollte seine wertvollen Tierbeobachtungen jetzt eingeben und so allen anderen Interessierten zugänglich machen. Es ist auch möglich, Beobachtungen aus den letzten Jahren einzugeben.

Quelle: LÜBECK Pressedienst

Impressum