Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Natur Umwelt Klima Energie

BUGA-Spezialität der Woche: Storchschnabel-Garten-Vielfalt

23. Mai 2009 (HL-red.) Vielfalt ist Trumpf bei dieser Staude: Etwa 300 Arten und Sorten umfasst die Gattung Geranium, zu deutsch Storchschnabel. Zuerst erscheint der deutsche Name etwas merkwürdig, aber nach der Blüte wird deutlich, warum der Name passt: Nach der Blüte bilden sich eigenwillig gestaltete, längliche Fruchtstände, die an den Schnabel eines Storches erinnern. Die unterschiedlichen Arten und Sorten bieten eine Fülle an Verwendungsmöglichkeiten. Einige Geranium eignen sich ausgezeichnet als Bodendecker, andere sind aparte Kübelpflanzen oder bringen natürlichen Charme in die Rabatte. Neben den Blüten sind es auch die Blätter, die den Reiz dieser Stauden ausmachen: Sie sind oft stark eingeschnitten oder handförmig geteilt und sehr dekorativ. Die Blätter einiger Arten haben zudem eine schöne, auffallende Herbstfärbung.



Foto ü/BUGA: Geranium

Je nach Art oder Sorte blüht der Storchschnabel von Mai bis September. Die Blüten bestehen immer aus fünf Blättern und sind schalen-, rad- oder tellerförmig. Das Farbenspektrum umfasst neben reinem Weiß die unterschiedlichsten Blau-, Rosa- und Rottöne. Häufig sind die Blütenblätter dunkel geadert und wirken dadurch sehr zart und zerbrechlich. Tatsächlich sind diese Stauden aber robust und wenig anspruchsvoll. Manche vertragen Trockenheit und gedeihen in der vollen Sonne, andere bevorzugen halbschattige Standorte und sind ideal, um lichtarme Gartenbereiche zu beleben. Einige Storchschnabelarten wachsen sehr stark und bilden dichte Teppiche. Sie eignen sich deshalb gut als Bodendecker, die unerwünschten Wildkräutern Paroli bieten. Die vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten begeisterte die Staudengärtner so sehr, dass sie im Jahr 2004 das Geranium zur Staude des Jahres kürten.

Auf der Bundesgartenschau in Schwerin stehen an vielen Stellen Storchschnäbel in verschiedenen Sorten. Im Küchengarten z.B. in den Foerster-Beeten in voller Sonne, Schatten liebende Arten blühen im Ufer- und Schlossgarten in den Rabatten. Wer einmal diese Pflanzen und ihre Vorzüge, nicht zuletzt ihre Pflegeleichtigkeit, schätzen gelernt hat, wird sie immer wieder gerne in die Gartenplanung mit einbeziehen!

Quelle: Bundesgartenschau Schwerin 2009 GmbH

Impressum