Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Natur Umwelt Klima Energie

Ringeltauberich machte ersten Brutnest-Vorschlag

21. Januar 2018 (HL-Red-RB) Leider trübes Wetter heute. Nicht unbedingt frostig, aber „gefühlt“ so unangenehm, einen sonst gewohnten Spaziergang vermeiden zu wollen. Weniger draußen in der Natur etwa die Vogelwelt, die hinnehmen muss wie es ist. Der Blick nach draußen zur nahen Birke mit dem Taubennest zeigte auch heute morgen kaum Bewegung. Dann und wann mal eine vorbei fliegende Krähe oder Möwe. Eher noch die eine oder andere Taube, dabei Ringeltauben, die hier ihr Revier haben. Dann doch etwas „anders“: Denn eine setzte sich auf einen Ast, zunächst begleitet von einer anderen. Letztere entfernte sich bald wieder. In Erinnerung Ende Januar/Anfang Februar vergangenen Jahres, als ähnlich Tauben gezielter nach ihrem Nest schauten. Später ging dieses zunächst mehrfach durch Sturm und Krähenangriff verloren. Ein erster Brutversuch über einige Tage endete leider mit dem verlassenen Nest. Anfang September dann ein erneuter, der erfolgreich ein Junges zeigte. Schwierig zu beobachten im Gegensatz zu den Vorjahren, als die Birke noch nicht so dicht gewachsen war. Der Nachwuchs war m. E. schon fast flügge oder doch schon. Denn zu beobachten war Tage später das Nest leer, aber zwei Tauben, wohl eine mit dem Jungen, ein paar Mal nahe dem Nest. Dann „Saison-Ende“ dafür.

Ein erstes Zeichen also heute trotz des weniger anregenden Wetters und der kalten Temperaturen, dass diese Ringeltauben ihrer „Natur“ nachkommen. Natürlich beginnen Balz und damit Brutzeit selbst erst im März oder April, wenn auch in städtischen Bereichen durchaus oft schon im Winter. Dann macht der Tauberich jedenfalls erst einmal einen Brutnest-Vorschlag.

Diese Fotos von heute zeigen das aktuelle Geschehen:











Fotos © Reinhard Bartsch, Lübeck


Wie sich dies hier entwickeln wird, ist dementsprechend noch offen. Ob dieser Winter dazu ein wirklicher wird, dürfte jedenfalls daraus nicht zu schließen sein.

Impressum