Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Natur Umwelt Klima Energie

Naturerlebnisraum Kiesgrube Kasseedorf anerkannt

25. April 2009 (HL-red.) Die Kiesgrube Kasseedorf (Kreis Ostholstein) ist offiziell als Naturerlebnisraum anerkannt. Hans-Adolf Wrage vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume übergab heute (25. April) im Namen von Umweltminister Dr. Christian von Boetticher die Anerkennungsurkunde. Diplom-Biologe Wrage wünschte dem Naturschutzverein Kasseedorf e.V. als Träger des Naturerlebnisraumes zahlreiche interessierte Besucher und übergab außerdem einen Zuwendungsbescheid des Ministeriums über 7.000 Euro für den weiteren Ausbau.

Auf einer Fläche von fast sieben Hektar soll der einmalige Lebensraum der Kiesgrube in Kasseedorf Besuchern in Zukunft näher gebracht werden. Viele spezialisierte Tiere und Pflanzen leben in diesem Areal. Besondere Attraktion ist ein so genanntes "Insektenhotel" in dem man sozusagen hautnah Insekten beobachten kann. Das "Insektenhotel" bietet seinen Gästen dabei viel Platz, es hat über 10.000 Zimmer (das heißt Wohnröhren) in seinem Angebot.

Der Naturschutzverein Kasseedorf e.V. wird sich weiterhin intensiv um die weitere Ausgestaltung der Flächen kümmern und dabei auch darauf achten, dass für Pflanzen und Tiere genügend Rückzugsraum bleibt.

Ein weiter Schwerpunkt wird die Geschichte der dort vorhandenen Steine werden: Wo kommen sie her? Wer hat sie gebracht? Welchen Weg haben sie genommen und wie heißen sie? Die Antworten auf diese Fragen werden die Besucher bald im Naturerlebnisraum Kiesgrube Kasseedorf finden.
Wer nach so viel Information dringend Bewegung braucht, kann sich im vorderen Teil der der Kiesgrube auf der vorhandenen Spielfläche austoben. Somit ist der Naturerlebnisraum Kasseedorf, in bester Lage zwischen dem Bungsberg, der Lübecker Bucht und der Seenlandschaft Ostholsteins, ein neues attraktives Ausflugsziel für die ganze Familie.

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume

Impressum