Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Natur Umwelt Klima Energie

Internet macht jetzt schlank - krank durch Heilfasten

23. März 2009 (HL-red.) Das Zentrum für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik (ZEK) teilt mit: "Die Gefahr lauert auf dem Teller - das Internet macht jetzt schlank - krank durch heilfasten: Das Frühjahr ist die Jahreszeit der Diät und der Hinwendung zur Ernährungsumstellung. Auch in diesem Frühjahr werden wieder mindestens 30 Prozent der Bevölkerung „auf Diät sein“ und versuchen, den Pfunden zu trotzen.

Diese Tatsache steht in engem Zusammenhang mit dem in der kalten Jahreszeit sowie der Weihnachtszeit angefutterten Fettansammlungen und der religiös tradierten Fastenzeit. Zudem bietet das Frühjahr wieder frisches Gemüse und im späten Frühjahr auch wieder frisches Obst. Zu keiner Jahreszeit melden sich mehr Menschen im Fitness-Center an oder Beginnen ein Gewichtsreduktionsprogramm. Ein besonderer Knüller erscheint in zwei Wochen mit dem Buch „Krank durch Heilfasten“, denn erstmalig widmet sich ein Buch dem Fasten auch kritisch. Mit diesem Newsletter möchten wir Ihnen Informationen sowie Anregungen geben. Bitte mailen Sie mir, wenn Sie keine weiteren Informationen wünschen!

Ganz aktuell ist die Möglichkeit, mit einem interaktiven Internetprogramm (www.slimcoach.de [http://www.slimcoach.de/]) abzunehmen. Dieses Programm habe ich mitentwickelt und es bietet ein ausgewogenes Gewichtsreduktions-Programm. Eine Innovation ist das Slimcoach-Hörbuch und das Slimcoach-TV, das bei der Wissensvermittlung hilft und zudem die Motivation zur Umstellung der Lebens- und Ernährungsweise hilft. Der Slimcoach ist ein interaktives Programm für die gesunde und nachhaltige Gewichtsreduktion.

Vor wenigen Tagen hat das Internet-Gesundheitsportal www.imedo.de das Gesundheitskostenplakat vorgestellt. Die Gesamtkosten des Gesundheitswesens betragen 245 Mrd. Euro. Die grafische Darstellung bringt Transparenz in das Gesundheitswesen. Weitere Informationen über Kosten und Strukturen im Gesundheitswesen unter www.imedo.de/artikel/gesundheitswesen. Das Gesundheitsplakat kann bei der Imedo GmbH, Karl-Liebknecht-Str. 5, 10178 Berlin, kostenlos angefordert werden. Bei entsprechender Verlinkung kann das Gesundheitskostenplakat kostenlos auf Internetseiten eingebunden werden. Das Plakat und die darauf befindlichen Daten bieten kaum erschöpfliche Hintergründe für die interessante Gesundheitsberichterstattung.

Nachfolgend erhalten Sie aktuelle wissenschaftliche Informationen und Pressemitteilungen, die für Ihre Tätigkeit von Bedeutung sind. Alle Texte können von Ihnen bei Quellennennung frei genutzt werden.

Dass die Erdnuss-Allergie auf dem Vormarsch ist, zeigt eine Publikation von Burks et al (Peanut allergy, Lancet 2008 (371), 1538-1546). Bisher sind alle Strategien der Prophylaxe gescheitert. In jedem Falle ist eine exakte Diagnose erforderlich, da der Genuss von Erdnüssen bei Erdnuss-Allergikern potenziell lebensbedrohlich ist.

Ernährungsratgeber Osteoporose erschienen

Osteoporose gehört zu den modernen Volkskrankheiten. Das Risiko an Osteoporose zu erkranken lässt sich durch eine gesunde Lebensführung minimieren. Jetzt erscheint das neue Ratgeberkochbuch "Ernährungsratgeber Osteoporose" von Christiane Weißenberger und Sven-David Müller, Diätassistent aus Berlin. Die von verminderter Knochenstabilität gekennzeichnete Erkrankung betrifft in Deutschland 7,8 Millionen Menschen. Grundlage einer knochengesunden Ernährungsweise ist es, auf eine ausreichende Kalziumzufuhr und Vitamin-D-Versorgung zu achten. Ein Gramm Kalzium täglich brauchen Knochen für eine optimale Stabilität. Vitamin D ist wichtig für die optimale Aufnahme und Einlagerung des Kalziums. Viele Menschen in Deutschland leiden unter Vitamin-D-Mangel, da die Nahrung daran arm ist und die Sonneneinstrahlung, die für den Aufbau des fettlöslichen Vitamins in der Haut unerlässlich ist, zu gering ist. Sich kalziumreich zu ernähren, ist nicht kompliziert: 1000 davon aufzunehmen, ist nicht schwer. Ein großes Glas entrahmte Milch, eine dicke Scheibe Emmentaler sowie ein kleiner Becher fettarmer Joghurt enthalten bereits ein Gramm Kalzium und das bei einem Kaloriengehalt von 300 Kilokalorien. Vegetarier können ausreichend Kalzium über eine große Portion Broccoli-Gemüse, einen Blumenkohlsalat mit Kräuterdressing, zwei Gläser Sojamilch und eine Handvoll getrocknete Feigen aufnehmen. Das macht es umso erstaunlicher, dass viele Menschen in Deutschland weniger Kalzium aufnehmen. Die Entwicklung der Knochendichte ist zwischen dem 25. und 29. Lebensjahr abgeschlossen. Danach beginnt bei jedem Mensch der Knochenabbau. Je höher die Knochendichte bis zu diesem Zeitpunkt ist, desto geringer ist die Gefahr, später Osteoporose zu entwickeln. Aber eine knochengesunde Ernährungsweise bedeutet mehr als einfach nur reichlich Kalzium. Viele Osteoporose-Patienten glauben fälschlich, dass viel Kalzium auch die Knochen aufbaut. Das ist jedoch nicht der Fall. Dafür braucht es neben einer gezielten Ernährungstherapie auch der medikamentösen Unterstützung. Das Ratgeberkochbuch „Ernährungsratgeber Osteoporose“ zeigt die theoretischen Grundlagen zum Thema Osteoporose auf und enthält mehr als 60 leckere Rezepte, die für die gesamte Familie bestens geeignet sind. Tabellen mit „Kalziumbomben“, aber auch Informationen über die Knochenräuber Oxalsäure, Phytin und Phosphat runden das Ratgeberkochbuch ab. Neben der Ernährungstherapie ist auch die Bewegung wichtig. Hier sind Sportarten und Bewegungsformen effektiv, bei denen ein Widerstand überwunden werden muss. Schwimmen ist daher nicht ideal für Osteoporose-Patienten. Vielmehr sollte zielgerichtet nach fachärztlicher Beratung und unter Anleitung von Physiotherapeuten ein Bewegungsprogramm entwickelt werden. Sven-David Müller und Christiane Weißenberger sind Diätassistenten und arbeiten zusammen seit vielen Jahren erfolgreich als Autoren. Bibliografische Daten: Ernährungsratgeber Osteoporose, Sven-David Müller/Christiane Weißenberger, Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH und Co. KG, ISBN 978-3-89993-546-, 12,90 Euro



Warum das Frühstücksei eine Reduktionskost effektiver macht (Int J Obesity online (doi: 10.1038/jo.2008.130)

Die Studie von Nikhil V. Dhurandhar et al. von der Louisiana State University zeigt, dass der Konsum von zwei Frühstückseiern zum abnehmen beiträgt und energiegeladen macht. An der Studie nahmen 152 übergewichtige Probanden (Männer und Frauen) im Alter zwischen 25 und 60 Jahren mit einem BMI zwischen 25 und 30 teil. Eine Gruppe erhielt im Rahmen einer kalorienreduzierten Kost zum Frühstück wenigstens fünfmal wöchentlich einen Bagel (340 kcal) und die andere Gruppe zwei Hühnereier (340 kcal). Nach acht Wochen war in der "Ei-Gruppe"



der BMI um 61 %
der Bauchumfang um 34 % und
der Körperfett-Anteil um 16 %



mehr zurückgegangen als in der Bagel-Gruppe. Die Autoren führten als Erklärung an, dass die Hühnereier mehr sättigen als Bagel und die Eier-Probanden deshalb bei der folgenden Mahlzeit mit weniger Kalorien einkamen. Bei den Lipidwerten waren keine (!!!) Unterschiede zwischen den Gruppen zu verzeichnen.



Einfach schlank essen mit dem Kalorienkiller-Kochbuch

Für die Diätsaison des kommenden Frühjahrs ist mein neues Buch „Das Kalorienkiller-Kochbuch“ ideal, das an den großen Erfolg des Buches „Die 50 besten Kalorienkiller“ anknüpft und eine Vielzahl von Kalorienkiller-Rezepten aufzeigt. Ein Traum wird wahr: Mit dem sensationellen Kalorienkiller-Kochbuch macht es der Berliner Diätassistent Sven-David Müller Übergewichtigen ganz leicht abzunehmen. Im vergangenen Jahr hatte der Berliner Ernährungsexperte und Medizinjournalist das innovative Kalorienkiller-Konzept auf wissenschaftlicher Basis entwickelt und mit dem Buch „Die 50 besten Kalorienkiller“ einen Bestseller herausgebracht. Im jetzt vorliegenden Kalorienkiller-Kochbuch zeigt er auf 144 Seiten, wie sich die Kalorienkiller problemlos in den Speiseplan einbauen lassen. Damit schwinden die Pfunde ganz auto“magisch“ und kehren nicht mehr zurück. Das Buch ist besonders appetitlich gestaltet und macht Lust auf Kalorienkiller-Rezepte. Müller zeigt auf, wie sich die kalorienkillenden Lebensmittel und Substanzen in eine leckere Schlankküche einbauen lassen. Der beste Kalorienkiller, der gleichzeitig super sättigt, ist Harzer Käse. Dieser Sauermilchkäse ist der fettärmste Käse überhaupt und liefert reichlich sättigendes Eiweiß. Zudem enthält der für die kalte und warme Küche geeignete, mit und ohne Schimmel erhältliche, frische oder gereifte, preiswerte Käse den Kalorienkiller Kalzium und den Jojo-Effekt hemmende Aminosäuren. Zu den Top-10-Kalorienkillern gehören:



- Protein (sättigt und beugt dem Jojo-Effekt vor)

- Capsaicin (erhöht den Energiebedarf)

- Niedriger GLYX (durchbricht den Insulin-Teufelskreis und sättigt)

- Ballaststoffe (sättigen, durchbrechen den Insulinteufelskreis und fördern die Fettausscheidung)

- Niedrige Energiedichte (machen bei geringer Kalorienmenge satt)

- Kaltes Mineralwasser (erhöht den Energiebedarf)

- Aminosäuren (sättigen und beugen dem Jojo-Effekt vor)

- Harzer Käse (sättigt und beugt dem Jojo-Effekt vor)

- Koffein (erhöht den Energiebedarf)

- L-Carnitin und konjugierte Linolsäure (erhöhen den Energiebedarf und die Fettverbrennung, fördern den Muskelanteil und erhöhen den Energiebedarf)



Kalorienkiller sind natürliche Nahrungsinhaltsstoffe, die entweder Hungerattacken oder Schokoladenlust vorbeugen, nachhaltig sättigen, Muskulatur erhalten oder aufbauen helfen, den Stoffwechsel ankurbeln oder die Wärmeproduktion anheizen, den Insulin-Teufelskreis durchbrechen oder die Fettausscheidung sowie Fettverbrennung fördern. Diese Effekte lassen sich durch wissenschaftliche Studien nachweisen. Mit diesem Buch entwickelt sich die Gewichtsreduktion zum Kinderspiel und der Geschmack kommt garantiert nicht zu kurz. Sven-David Müller stellt die wirkungsvollsten Stoffwechsel-Turbos vor, die überschüssige Kalorien verbrennen helfen. Dazu zählen natürliche Nahrungsinhaltsstoffe und Lebensmittel wie Chili, Koffein, Vitamine und Mineralstoffe. Über 140 Rezepte zum Abnehmen und Schlankbleiben sind in dem Kalorienkiller-Kochbuch enthalten. Das Konzept ist genial und einfach: mehr Kalorien verbrennen, statt weniger Kalorien essen. Das Buch beinhaltet als Extra ausführliche Diätpläne für eine, zwei und drei Wochen. Es zeigt anschaulich, dass eine Reduktionsdiät überflüssig ist, denn wer seine Ernährungsweise nach Kalorienkiller-Art gestaltet, kann quälenden Diäten und den überflüssigen Pfunden für immer Ade sagen. Sven-David Müller ist seit 20 Jahren als Diätassistent und seit 10 Jahren als Diabetesberater DDG tätig. Er lebt und arbeitet in Berlin und studiert momentan an der Donau Universität in Krems „Applied Nutritional Medicine“. Er beschäftigt sich seit mehr als 15 Jahren intensiv mit dem Problem von übergewichtigen Menschen und hat Konzepte zur gesunden Gewichtsreduktion wie die „Müller-Diät“ entwickelt. Im diesem Jahr bringt Sven-David Müller auch noch das Buch „Die 50 besten Cholesterinkiller“ heraus. Bibliografische Daten: Das Kalorienkiller-Kochbuch, Sven-David Müller, Knaur Verlag, ISBN 978-3-426-64829-2, 14,95 Euro



Nüsse schützen vor Divertikeln!

In einer Studie wurde der Einfluss der Ernährung auf die Entstehung von Divertikeln untersucht. Divertikel sind Ausstülpungen an den Wänden von Hohlorganen. Diese Divertikel gibt es insbesondere im Dickdarm (Colon-Divertikel). In die Studie
waren rund 47.000 Teilnehmer eingeschlossen. Während der 18-jährigen Studiendauer wurden 801 Fälle auftretender Divertikulitis und 383 Fälle blutender Divertikel festgestellt. Männer, die mindestens zweimal in der Woche Nüsse aßen, hatten ein 20 % geringeres Risiko einer Divertikulitis als Männer, die weniger als einmal monatlich Nüsse verzehren. Es zeigte sich auch, dass die bisher in der Regel ausgesprochene Warnung vor Nüssen und Samen für Patienten, die unter Divertikeln leiden, nicht gerechtfertig ist. Im Gegenteil.

Literatur: Lisa L et al., Nut, Corn and Popcorn Consumption and the Incidence of Diverticular Disease, JAMA, 2008, 300 (8), 907-914



Internet-Tipp: Das Internetprogramm www.slimcoach.de hilft beim Abnehmen

Der Slimcoach ist ein ganzheitliches Programm zur nachhaltigen Gewichtsreduktion. Das interaktive Internetprogramm ermöglicht eine gesunde Gewichtsreduktion. In Zusammenarbeit mit dem Horn-Verlag haben die Experten des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik e.V., Dipl. oec. troph. Melanie Bungert und Diätassistent Sven-David Müller, ein ganzheitliches Gewichtsreduktionsprogramm entwickelt und im Internet unter www.slimcoach.de präsentiert. Das Programm entspricht den medizinisch-wissenschaftlichen Anforderungen der Deutschen Adipositas Gesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und natürlich auch denen des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik. Wichtig ist insbesondere der interdisziplinäre Grundgedanke des Programms, das sich an Übergewichtige und Adipöse richtet, die ihrem Leben einen schlankeren Ansatz geben wollen. Das internetbasierte Programm ist auf 13 Wochen ausgerichtet und gewährleistet damit eine langfristige Umstellung der Lebens- und Ernährungsweise. Gemäß den Forderungen des DKGD schließt es die Bereiche Ernährungsumstellung, Entspannung sowie Muskelaktivierung ein. Das Bewegungsprogramm ist bewusst so gestaltet, dass es für jeden Teilnehmer geeignet ist. Natürlich auch für fitnessbewusste junge Menschen auf dem Weg zur Bikini- oder Badehosenfigur und für Menschen im Rollstuhl oder mit anderen Handicaps. Das Programm beinhaltet ein ernährungsmedizinisch und ernährungswissenschaftlich fundiertes Konzept, das auf den Slow-Carb-Gedanken setzt und damit Hunger und Appetit vermeidet. Durch die spezielle Nährstoffrelation verhindert die Slimcoach-Ernährungsweise auch den Jojo-Effekt. Im Rahmen des Programms erhalten die Teilnehmer täglich E-Mail-Informationen und eine intensive Beratung durch ein Betreuer-Team, das interdisziplinär zusammengesetzt ist. Die Teilnehmer können sich in einem Chat mit Betroffenen und den Slimcoach-Experten austauschen. Zum Expertenteam gehören Ernährungswissenschaftler, Mediziner, Diätassistenten, Sporttherapeuten, Pädagogen und Sportwissenschaftler. Die ersten fünf Tage der Teilnahme am Programm sind kostenlos. Das 13 Wochen-Programm kostet einmalig nur EUR 24,90. Das Programm wurde von Ökotest sowie den Zeitschriften Fit for fun und Frau von heute positiv beurteilt. Der Slimcoach beinhaltet ein ausführliches Lebensmittel- und Ernährungslexikon und liefert viele Tipps und Tricks, die bei der Gewichtsreduktion helfen. Zum Slimcoach gehört auch das Slimcoach-Fernsehen, das Informationen über die wichtigsten Ernährungsthemen liefert und die Teilnehmer motiviert. Das Internetprogramm wird durch Broschüren und Bücher ergänzt. Weitere Informationen unter http://www.slimcoach.de.



Wenig Kohlenhydrate machen Übergewichtige schlank

In einer randomisierten Studie von Ebbeling et al (Effects of a low-glycemic load vs. low-fat in obese young adults - a randomized trial, JAMA 297 (2007), 2092-2102) wurde untersucht, welchen Effekt kohlenhydrat- oder fettarme Ernährungsformen auf die Gewichtsentwicklung haben. Eine Gruppe erhielt ein halbes Jahr eine kohlenhydratarme Diät und die andere Gruppe eine fettarme Diät. Zwischen den Gruppen zeigte sich kein (!!!) signifikanter Unterschied bei der Gewichtsabnahme. Patienten, die unter Hyperinsulinismus leiden, profitieren von einer kohlenhydratarmen Diät. Sie nehmen unter dieser Kost deutlich an Gewicht ab. Außerdem sinken die Triglyzeride deutlich und das HDL steigt.



Die Müller-Diät bringt die „schlanke Linie“
Vor wenigen Wochen ist die zweite Auflage (überarbeitet und erweitert) der Müller-Diät erschienen. Das Buch beschreibt das von mir entwickelte Konzept zur nachhaltigen Gewichtsreduktion und Umstellung des Verhaltens. Die Müller-Diät ist die erste Moderat-Diät. Sie baut auf die Säulen Ernährungsumstellung, Bewegungsintensivierung sowie Stressabbau und Verhaltensmodifikation. Durch das drei-Mahlzeiten-Konzept sättigt sie hervorragend. Da jede Mahlzeit süße und deftige Komponenten enthält hemmt die Müller-Diät auch Appetitattacken. Die Kombination aus Bewegungsintensivierung und ausreichendem Proteingehalt beugt dem Muskelabbau vor und verringert so auch dem Jojo-Effekt. http://www.svendavidmueller.de/damit-vorsaetze-nicht-wie-butter-schmelzen-die-mueller-diaet.html. Die Müller-Diät kommt gerade recht, um die unliebsamen Weihnachtspfunde abzubauen. Die zweite Auflage des Ratgebers von Sven-David Müller „Die Müller-Diät“ ist vor wenigen Tagen erschienen. Auch wenn viele Menschen die Gewichtszunahme in der Weihnachtszeit überschätzen, zwickt bei praktisch allen die Hose oder der Rock nach der Kalorienschlacht unterm Tannenbaum. Einer der beliebtesten Vorsätze zum Neuen Jahr ist, die Ernährungsweise umzustellen und abzunehmen. Eine wissenschaftliche Studie zeigt zwar, dass die Gewichtszunahme zwischen Weihnachten und Neujahr nur 370 Gramm beträgt (1), aber diese Zunahme hält sich hartnäckig auf den Hüften. Die Menschen nehmen zwischen Neujahr und Weihnachten und nicht zwischen Weihnachten und Neujahr zu, betont Ernährungsexperte Sven-David Müller. Crashdiäten, Fasten und andere Kuren können das Übergewichtsproblem nicht dauerhaft lösen, da sie kurzfristig angelegt sind. Demgegenüber setzt die Müller-Diät auf eine Ernährungsumstellung und ist vielmehr ein Ernährungsprogramm als eine Diät. Darüber hinaus schließt das wissenschaftlich fundierte Programm neben der Ernährungsweise auch die Bewegung und das Verhalten inklusive Entspannung ein.



In Deutschland leben mindestens 47 Millionen übergewichtige Menschen. Es ist paradox, dass es von Jahr zu Jahr mehr Diäten und Übergewichtige gibt. Das beweist, dass die Diäten und ihre Ziele die Menschen nicht nachhaltig erreichen, kommentiert die Erwachsenenpädagogin Almut Carlitscheck. Der Autor der Müller-Diät hat in der zweiten Auflage die Bedürfnisse der Übergewichtigen noch gründlicher recherchiert und in das Ernährungsprogramm zum nachhaltigen Gewichtsmanagement aufgenommen, erläutert Almut Carlitscheck. Die Müller Diät setzt auf meine zwanzigjährige Erfahrung in der Diät- und Ernährungsberatung. Ein Großteil der 30.000 von mir beratenen Patienten war übergewichtig. Ich habe die Probleme, Sorgen und Anliegen meiner Patienten ernst genommen. So ist die „Müller Diät“ auch das Ergebnis aus Fragen und Problemen, die mir meine Patienten immer wieder geschildert haben, erläutert der Autor. Bei der „Müller Diät“ kommen Heißhunger und der gefürchtete Jojo-Effekt nicht zum Tragen. Das ist darauf zurückzuführen, dass die darin beschriebene ausgeklügelte Kost den Insulinteufelskreis unterbricht und durch ein Drei-Mahlzeiten-Konzept wirklich sättigt. Der Autor beschreibt sein Ernährungskonzept als Moderat-Diät und setzt auf Slow-Carb, reichlich Ballaststoffe und ausreichend Proteine, um erfolgreich die Gewichtsziele zu erreichen. Durch die Kombination von süßen und deftigen Komponenten in jeder Mahlzeit verfolgt die Müller-Diät einen neuen wirkungsvollen Ansatz. Das bestätigen auch viele Anwender, die sich bei mir beispielsweise über die Internetseite www.muellerdiaet.de [http://www.muellerdiaet.de/] gemeldet haben, berichtet Sven-David Müller stolz. Nur durch die Kombination von dauerhafter Ernährungsumstellung, Bewegungsintensivierung und Verhaltensmodifikation mit reichlich Entspannung ist es möglich, das Problem Übergewicht zu beherrschen und schließlich zu lösen. Die erste Auflage meines Buches war innerhalb kürzester Zeit vergriffen und in der zweiten Auflage habe ich aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse sowie Leserwünsche einfließen lassen und den Rezeptteil erweitert. Besonders wichtig sind mir die 11 besten Tipps zum Abnehmen und die 60 besten Tipps zum schlankbleiben. Sven-David Müller studiert als Diätassistent und Diabetesberater nutritive Medizin an der Donau Universität. Er arbeitet in Berlin als Medizinjournalist und Gesundheitspublizist. Aus dem Inhalt:



Satt und schlank durch das richtige Essen

Tipps und Infos rund ums Schlankwerden

- Die größten Diätlügen

Jetzt geht’s los: die Müller-Diät

- Die Umstellungsphase

- Die Fatburning-Phase

- Die Stabilisierungsphase

- Schlankrezepte für jeden Tag

Rat und Tat



(1) Yanovski JA et al.: A Prospective Study of Weight Gain. N Engl J Med 2000; 342: 861-867



Bibliografische Daten: Die Müller-Diät, Sven-David Müller, Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH, 2. überarbeitete Auflage 2009, ISBN 978-3-89993-562-2, 12,90 Euro



Stark zunehmende Babys schädigen ihren Stoffwechsel

Eine Studie von Ekelund et al (Association of weight gain in infancy and early childhood with metabolic risk in young adults, J Clin Endocrinol Metab 92 (2007) 98-103) zeigt, dass eine rasche postnatale Gewichtszunahme in den ersten sechs Lebensmonaten mit einem signifikant erhöhten metabolischen Risiko verbunden ist.



Wenn die Seele nach einer anderen Figur schreit
Die Zahl der Essgestörten in Deutschland nimmt immer mehr zu. Magersucht und Fress-Kotz-Sucht sind echte Volksleiden. Die Zahl der älteren Menschen und Männer, die darunter leidet, nimmt sprunghaft zu. Ein aktuelles Buch aus dem Humboldt Verlag widmet sich diesem Thema. Mehr unter http://www.svendavidmueller.de/essstoerungen-wenn-essen-zum-problem-wird.html



Das Vitamin Folsäure erhöht Spermien-Qualität

Bisher wurde die zur Gruppe der B-Vitamine gehörende Folsäure insbesondere im Bereich der Herz-Kreis-Lauferkrankungen diskutiert. Eine aktuelle Studie von Young et al (The association of folate, zinc and antioxidant intake with sperm aneuploidy in healthy non-smoking men, Hum Reprod 23 (2008), 1014-1022) zeigt den Einfluss von Mikronährstoffen auf die Integrität der Spermatozoen. Eine hohe Aufnahme von Folsäure war mit einer unterdurchschnittlichen Häufigkeit von Anomalien in den Spermaproben verbunden. Für Zink, Vitamin C, Vitamin E und Beta-Karotin war eine solche Feststellung nicht zu treffen. Der positive Effekt von Folsäure machte sich erst bei Werten über 700 mg täglich bemerkbar. Männer, die gesunde Kinder zeugen wollen, brauchen scheinbar reichlich Folsäure.



Krank durch Heilfasten - Fasten kann lebensgefährlich sein!
In Kürze erscheint das erste Buch in Deutscher Sprache, das sich den gesundheitlichen Risiken des Fastens, den Heilfastens und der Nulldiät widmet. Fasten aus religiöser Sicht bedeutet praktisch niemals, dass die Nahrungszufuhr fast vollständig eingeschränkt wird. Ganz im Gegensatz dazu steht das so genannte medizinische Fasten, das in jedem Frühjahr hunderttausende Anhänger findet. Dabei hat Fasten viele Risiken und ist wissenschaftlich praktisch unbegründet. Im Gegenteil: Viele Studien und in renommierten Fachzeitschriften publizierte Beiträge belegen die Gefahren des Fastens. Ich habe mich diesem Thema in den vergangenen zehn Jahren immer wieder angenommen und stehe dem Fasten kritisch gegenüber. Im Buch „Gesundheitsrisiko Heilfasten – Wie Heilfasten die Gesundheit schädigen kann“ habe ich das Thema in Zusammenarbeit mit Ernährungswissenschaftlern und Medizinern aufbereitet. Dieses Buch wird der Fastenmafia in Deutschland nicht schmecken .. Nach Ansicht führender Ernährungswissenschaftler und Ärzte bringt (Heil-)Fasten so gut wie nichts. Zumindest wenig Positives. Zum Abnehmen ist es ungeeignet. Es birgt sogar große Gefahren für die Gesundheit, vor allem für Menschen mit Herz-Kreislauf- und Stoffwechsel-Erkrankungen. Trotzdem hat sich Fasten zu einer alternativen 'Heilmethode' entwickelt. Dieses Buch belegt, dass Fasten ein bedeutender wirtschaftlicher Faktor in der Naturheilkunde auf dem Rücken der Fastenden ist. Es klärt über die Risiken und Gefahren des Fastens auf und macht Schluss mit der Verharmlosung. Rezensionsexemplare des im März 2009 erscheinende Buches können ab sofort angefordert werden: diaetmueller@web.de



Schlanker durch Soja !? …

Aktuelle Forschungsergebnisse einer Wissenschaftlergruppe die sich mit der Hunger-Sättigungsregulation an der Universität von Leeds in Großbritannien befasst, Die ersten Ergebnisse wurden aus Anlass des 8. Internationalen Symposium „Soja und Gesundheit“ präsentiert, das vom 9. bis 12. November 2008 in Tokio (Japan) stattfand. In einer kontrollierten Crossover-Studie zur Kontrolle des Hungers, zeigte sich, dass der Verzehr von Sojabohnen-Erzeugnissen das Sättigungsgefühl steigert und die nachfolgende Nahrungsaufnahme um rund 170 kcal reduziert. Diese Studien und die Daten der Diogenes-Studie zeigen, dass Eiweiß der am stärksten sättigende Nährstoff. Ziel der Soja-Studie war herauszufinden, welchen Sättigungsgrad Sojaprotein im Vergleich zu anderen Nahrungsproteinen ausübt. An der Studie nahmen 20 gesunde Freiwillige teil. Eine Hälfte der Probanden erhielt ein Frühstück und Mittagessen auf Basis von Sojaeiweiß. Die andere Hälfte der Studienteilnehmer bekommt ein identisch aussehendes sojaeiweißfreies Frühstück und Mittagessen. Das darauf folgende Abendessen hinsichtlich von der Menge frei gewählt werden. Eine Woche später wurden die Gruppen getauscht. Das Ergebnis der Studie, die eine subjektive Appetitmessung seitens der Probanden einschloss, war, dass Sojaprodukte besonders gut sättigen. Außerdem war die mentale Leistungsfähigkeit bei den Probanden am Sojatag höher als ohne die Sojaaufnahme. Der gute Sättigungseffekt ist mutmaßlich auf den hohen Protein- und Ballaststoffgehalt von Sojabohnen zurückzuführen. Die Sojagruppe aß beim Abendessen 172 Kilokalorien weniger als die Nicht-Soja-Gruppe. Die Studienleiterin Dr. Louise Dye folgerte in Tokio, dass Sojaprodukte zur Gewichtskontrolle und im Kampf gegen Überernährung und Übergewicht eine wichtige Rolle spielen könnten!



Glück – so genießen Sie jeden Tag

Das Buch bietet einen Glückstest und definiert Glückstypen. Zudem führt das Buch in das Thema „Glücklichsein“ ein und bietet schmackhafte Glücksrezepte. Weitere Informationen: http://www.svendavidmueller.de/jetzt-macht-lesen-gluecklich.html



Wasser macht schlank

Wasser enthält keine Kalorien und hat einen kurzfristigen Sättigungseffekt. Studien zeigen aber, dass Wasser noch mehr positive Effekte auf die Gewichtsentwicklung hat. Die Charité konnte kürzlich zeigen, dass der Konsum von kaltem Wasser (3 x 500 ml kaltes Wasser) den Energiebedarf erhöht (Boschmann et al, Water drinking induces thermogenesis through osmosensitive mechanisms, J Clin Endocrinol Metab 2007 (92), 3334-3337). Das ist auf eine Erhöhung der Thermogenese - Wärmeproduktion des Organismus - zurückzuführen. Immerhin steigt der Energiebedarf von kaltem Wasser um 100 Kilokalorien täglich. Eine aktuelle Studie von Davy et al (Water Consumption reduces Energy intakte at a Breakfast Meal in Obese older adults, J AM Diet Ass, 2008 (108), 1236-1239) zeigt, dass Wassertrinken vor der Mahlzeit zu einer anschließend um rund 75 Kilokalorien (kcal) geringe Kalorienaufnahme führt. Die bekannte Empfehlung vor den Mahlzeiten Wasser zu trinken, ist jetzt endlich durch eine Studie bestätigt. Wer kaltes (Mineral-)Wasser mit Kohlensäure trinkt, verstärkt die Effekte mutmaßlich. Wasser macht also schlank, da es den Energieverbrauch erhöht und die Nahrungsaufnahme vermindert.



Die 50 besten und gefährlichsten Lebensmittel

Kürzlich ist mir mit dem Buch „Die 50 besten und gefährlichsten Lebensmittel“ etwas Besonderes gelungen. Lebensmittel lassen sich nur schwer in Gruppen wie gesund oder schädlich fassen. In der Zusammenarbeit mit den Ernährungswissenschaftlerinnen Carolin Böcker und Jasmin Schwarz ist es mir gelungen, ein Buch zu verfassen, das aufzeigt, für wen welche Lebensmittel warum gut oder weniger gut sind. Das Buch ist als Fortsetzung der Buch-Reihe „Moderne Ernährungsmärchen“ und „Die dicksten Diätlügen“ zu sehen. Das Buch zeigt auf, dass nicht alle Lebensmittel für alle Menschen gleichermaßen gesund sind. Ein gutes Beispiel dafür sind Milch und Milchprodukte, die einerseits für eine knochengesunde Ernährungsweise wichtig sind und andererseits für Menschen, die unter Laktoseintoleranz und/oder Milcheiweißallergie leiden, nicht gesund sind. Die reife Tomate ist im Gegensatz zur grünen Tomate gesund und auch die Kartoffel sollte die solaninreichen grünen Stellen durch Wegschneiden verlieren. Weitere Informationen: http://www.svendavidmueller.de/die-gefahr-lautert-auf-dem-teller.html


Schlank im Schlaf

Einer aktuellen Studie (Lumeng et al, Shorter sleep duration is associated with increased risk for being overweight at ages 9 to 12 years, Pediatrics 2007 (120), 1020-1029) zufolge bleiben Langschläfer schlank. Eine kurze Schlafdauer führt scheinbar zu Übergewicht - dies zeigt die bei 1.300 Kindern in den USA. Kinder mit kürzerer Schlafdauer sind signifikant häufiger übergewichtig als Kinder, die zu den Langschläfern gehören. Jede Stunde Schlaf, die ein Drittklässlermehr hatte, senkte sein Übergewichts-Risiko in der sechsten Klasse um 40 Prozent. Vielleicht wirkt der Schlaf auf die Sekretion appetitregulierender Hormone wie Leptin und Ghrelin.

Damit Vorsätze nicht wie Butter schmelzen: Die Müller-Diät


Die vorgestellten Bücher können zur Rezension unter diaetmueller@web.de oder direkt bei der Schlüterschen Verlagsgesellschaft (rheinlaender@schluetersche.de [mailto:rheinlaender@schluetersche.de]) bestellt werden. Rezepte und Fotos können unter Quellenangabe verwendet werden. Redaktionen werden Freiexemplare für Verlosungsaktionen zur Verfügung gestellt. Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Informationen wieder viele Anregungen für Ihre Berichterstattung geben konnte. Ich freue mich auf Ihre Kommentare und Informationen.


Quelle: Zentrum für Ernährungskommunikation, Diätberatung und Gesundheitspublizistik www.svendavidmueller.de

Impressum