Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Natur Umwelt Klima Energie

Winteranfang: Nach erstem Schnee - heute grün, morgen weiß?

21. Dezember 2012 (HL-Red-RB) Heute Winteranfang! Nun, ein nur "grüner", aber morgen kann das anders sein. Denn zumindest für "ein paar Stunden" wird nach kürzlich erstem Schnee und Tauwetter bereits in diesem Weihnachtsmonat ein wenig weiße Pracht zurückkehren. Null Grad heute -viel weniger nicht; auch wenn die gefühlten Temperaturen recht unangenehm sein werden bzw. sind.
"Winteranfang". "Ja und?" So wird die Frage nach weißer Weihnacht längst nicht mehr ernsthaft gestellt. Die modernen Wettervorhersagen kündigen schon ziemlich genau an, was da kommt oder kommen könnte. Für den Heiligabend jedenfalls sind "warme" Grade für unseren Norden angesagt.
Wem dennoch nach Winter zumute ist, hier ein Wintergedicht "Ein Lied hinterm Ofen zu singen" unseres norddeutschen Poeten Matthias Claudius (1740-21.10.1815):



Foto © Reinhard Bartsch, Lübeck

"Der Winter ist ein rechter Mann,
kernfest und auf die Dauer;
sein Fleisch fühlt sich wie Eisen an
und scheut nicht süß noch sauer.
War je ein Mann gesund, ist er's;
er krankt und kränkelt nimmer,
weiß nichts von Nachtschweiß noch Vapeurs
und schläft im kalten Zimmer.

Er zieht sein Hemd im Freien an
und läßt's vorher nicht wärmen
und spottet über Fluß im Zahn
und Kolik in Gedärmen.

Aus Blumen und aus Vogelsang
weiß er sich nichts zu machen,
haßt warmen Drang und warmen Klang
und alle warmen Sachen.

Doch wenn die Füchse bellen sehr,
wenn's Holz im Ofen knittert,
und um den Ofen Knecht und Herr
die Hände reibt und zittert;

wenn Stein und Bein vor Frost zerbricht
und Teich' und Seen krachen;
das klingt ihm gut, das haßt er nicht,
dann will er sich tot lachen.

Sein Schloß von Eis liegt ganz hinaus
beim Nordpol an dem Strande;
doch hat er auch ein Sommerhaus
im lieben Schweizerlande.

So ist' er denn bald dort, bald hier,
gut Regiment zu führen.
Und wenn er durchzieht, stehen wir
und sehn ihn an und frieren."

Hat nämlich auch Vorteile: Das Heizen heute ist kräftig teurer, wenn auch bequemer als früher. Aber das hat eben seinen Preis.


Impressum