Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren. Klicken Sie hier für weitere Informationen.
Hier klicken, um diese Nachricht nicht mehr anzuzeigen.



Agentur für Arbeit Lübeck

Natur Umwelt Klima Energie

Höchste Qualitäts-Auszeichnung im Wandertourismus vergeben

04. Februar 2009 (Stuttgart/red.). Fünf neue Wege sowie der bereits vor drei Jahren zertifizierte Vogtland Panorama Weg wurden am Wanderwochenende der Messe CMT als „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet: Auf der Stuttgarter Reisemesse erhielten insgesamt sechs Wanderrouten das Prädikat für hervorragende Wanderwege vom Präsidenten des Deutschen Wanderverbandes, Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß.

Er überreicht die Zertifizierungsurkunden an die Vertreter/innen der Regionen am Samstag, dem 17. Januar 2009, um 10.30 Uhr im Internationalen Congress Centrum (ICS), Tagungsraum C4.2 und 4.3. Der Vogtland Panorama Weg hat die alle drei Jahre notwendige Überprüfung mit Erfolg bestanden, die fünf neuen Wege sind: Donau-Zollernalb-Weg (Baden-Württemberg, Oberes Donautal und Südwestalb), „Höhensteig“ Rundweg Klingenthal / Zwota (Sachsen, Vogtland), SaaleHorizontale (Thüringen, Mittleres Saaletal), Steigerwald Panoramaweg (Bayern, Steigerwald) und der Viadukt Wanderweg (Nordrhein-Westfalen, Eggegebirge). Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, der auch Präsident des Schwäbischen Albvereins ist,sagt: „Ich freue mich besonders, dass sich mit dem Donau-Zollernalb-Weg und dem bereits zertifizierten Donauberglandweg nun die Runde schließt vom Lemberg aus über Beuron, Sigmaringen, Albstadt und zurück zum höchsten Berg der Schwäbischen Alb. Auf insgesamt 214 km Strecke können Einheimische und Gäste nun auf einem hervorragenden Qualitätswanderweg unsere schöne Heimat erwandern“. Mit den fünf neuen Wegen gibt es nun 46 „Qualitätswege Wanderbares Deutschland“ (siehe www.wanderbares-deutschland.de).
 
Donau-Zollernalb-Weg: 156 km, 8 Etappen, Start: Beuron, Ziel: Lembergsattel. Der Weg bietet eine interessante Mischung aus Natur und Kultur. Es gibt bizarre Felsen, verwunschene Täler und traumhafte Ausblicke für den Naturfreund. Der kulturell Interessierte kommt zum Beispiel beim Hohenzollernschloss Sigmaringen, dem Schloss Stauffenberg in Albstadt oder dem Kloster Beuron auf seine Kosten. Dieser Weg wurde vom Naturpark Obere Donau, den Landkreisen Sigmaringen und Zollernalb, dem Schwäbischen Albverein und 21 beteiligten Kommunen aus der Taufe gehoben. Touristischer Kontakt: Landratsamt Sigmaringen, Hohenzollernstr. 12, 72488 Sigmaringen, Tel: (0 75 71) 1 02-50 12, Internet: www.landratsamt-sigmaringen.de; Zollernalb-Touristinfo, Hirschbergstr. 29, 72336 Balingen, Tel: (0 74 33) 92-11 39, E-Mail: tourismus@zollernalbkreis.de, Internet: www.zollernalb.com. Regionaler Wanderverein: Schwäbischer Albverein, Hospitalstr. 21b, 70174 Stuttgart, Tel: (07 11) 2 25 85-0, E-Mail: info@schwaebischer-albverein.de, Internet: www.schwaebischer-albverein.de.
 
„Höhensteig“ Rundweg Klingenthal / Zwota: 31 km, 2 Etappen, Start und Ziel: Klingenthal. Dieser Höhenweg, der vorwiegend auf den Gebirgszügen des oberen Vogtlandes verläuft, zeichnet sich durch ungewöhnlich viele Aussichtspunkte und landschaftliche Schönheit aus. Zum Teil verläuft er unmittelbar an der Grenze zum benachbarten Tschechien und kreuzt viele andere Wanderwege. So bieten sich verschiedene Rundtouren und auch Abstecher auf die böhmischen „Nachbarberge“ an. Die landschaftlichen Reize, beeindruckenden Ausblicke, die schönsten Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen entlang des Weges bieten ein unvergessliches Wandererlebnis. Touristischer Kontakt: Touristinformation Klingenthal, Schloßstraße 3, 08248 Klingenthal, Tel: (03 74 67) 6 48 24, E-Mail: touristinfo@klingenthal.de, Internet: www.klingenthal.de. Regionaler Wanderverein: Verband Vogtländischer Gebirgs- und Wandervereine, Am Wald 10, 08258 Schönlind, Tel: (03 74 22 ) 27 38, Internet: www.vogtlandwandern.de.
 
SaaleHorizontale: 71 km, 4 Etappen, Start und Ziel: Jena. Die SaaleHorizontale führt an den Muschelkalkhängen des Mittleren Saaletals entlang, vorbei an Burgruinen, vielen Aussichtspunkten mit faszinierender Panoramasicht bis zu den Dornburger Schlössern. Von dort geht es auf der östlichen Seite der Saale wieder zurück durch kleine Orte, Wiesen, Wälder und über die Plateaulandschaft der Schlachtfelder von 1806. Orchideen, Fledermäuse, das Jenaer „Alpenglühen“, die Pfade der Gebrüder Humboldt und immer wieder Impressionen herrlicher Natur in unmittelbarer Nähe der Thüringer Wissenschaftsmetropole prägen den abwechslungsreichen Verlauf. Touristischer Kontakt: Jena Tourist-Information, Markt 16, 07743 Jena, Tel: (0 36 41) 49 80 50, E-Mail: Tourist-info@jena.de, Internet: www.jena.de; Tourist-Information Saaleland, Margarethenstraße 7-8, 07768 Kahla, Tel: (03 64 24) 7 84 39, E-Mail: infobuero@saaleland.de, Internet: www.saaleland.de. Regionaler Wanderverein: Thüringer Gebirgs- und Wanderverein, Bahnhofstraße 40, 07422 Bad Blankenburg, Tel: (03 67 41) 4 75 19, Internet: www.wandern-tgw.de.
 
Steigerwald Panoramaweg: 153 km, 8 Etappen, Start: Bamberg, Ziel: Bad Windsheim. Der Steigerwald Panoramaweg führt zu vielen Aussichtspunkten mit immer neuen Fernsichten, aber auch durch einsame Wälder und artenreiche Blumenwiesen. An der Route liegen malerische Orte mit bedeutenden Kunstschätzen. Burgen und Ruinen krönen die Berge, wahrscheinlich liegt sogar die von den Historikern lange gesuchte Geburtsstätte des Minnesängers Walther von der Vogelweide am Weg. Die Route führt auch durch viele Weinorte, die dann am Abend das Wanderglück vermutlich noch steigern werden. Besonders sehenswert ist das zum Weltkulturerbe zählende Bamberg mit seinen glanzvollen Bauwerken aus dem Mittelalter. Touristischer Kontakt: Tourismusverband Steigerwald, Hauptstraße 1, 91443 Scheinfeld, Tel: (0 91 62) 1 24-24), E-Mail: info@steigerwald-info.de, Internet: www.steigerwald-panoramaweg.de. Regionaler Wanderverein: Steigerwaldklub, Lausbühlstraße 15, 96157 Ebrach, Tel: (0 95 53) 5 90, Internet: www.steigerwaldklub.de.
 
Viadukt Wanderweg: 29 km, 2 Etappen, Start und Ziel: Altenbeken. Der Viadukt Wanderweg rund um Altenbeken ist eine gelungene Kombination aus Eisenbahn- und Naturerlebnis. Die Stadt Altenbeken am Tor zum Eggegebirge gilt bei Bahnfreunden als wahres Kleinod und birgt allerlei Eisenbahntradition. Bei der Wanderung über die gepflegten und gut markierten Wege eröffnen sich immer wieder fantastische Ausblicke auf den mächtigen Eisenbahnviadukt - die größte Kalksandsteinbrücke Europas. Jeden Abend erstrahlt der Viadukt durch die spektakuläre Beleuchtung seiner hohen Bögen als imposantes Lichtkunstwerk. Touristischer Kontakt: Gemeinde Altenbeken, Bahnhofstr. 5a, 33184 Altenbeken, Tel: (0 52 55) 12 00-30, E-Mail: info@altenbeken.de, Internet: www.altenbeken.de. Regionaler Wanderverein:  Eggegebirgsverein, Auf dem Krähenhügel 7, 33014 Bad Driburg, Tel: (0 52 53) 93 11 76, E-Mail: info@eggegebirgsverein.de, Internet: www.eggegebirgsverein.de.
 
 Vogtland Panorama Weg: 228 km, 12 Etappen, Start und Ziel: Göltzschtalbrücke. Dieser Rundweg durch das sanft hügelige Vogtland verbindet auf einzigartige Weise die schönsten Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen der Region im Südwesten Sachsens. Über 80 bemerkenswerte Aussichten und Panoramablicke zeugen von der Abwechslung und Vielfalt der naturnahen Route. Für die Wanderer am Vogtland Panorama Weg sind 380 Rastmöglichkeiten eingerichtet worden. Und noch eine wichtige Zahl: 38 vogtländische Gasthäuser sorgen dafür, dass durchschnittlich nach spätestens zwei Wanderstunden ein kulinarischer Wanderstopp eingelegt werden kann. Touristischer Kontakt: Tourismusverband Vogtland, Göltzschtalstraße 16, 08209 Auerbach, Tel: (0 37 44) 1 88 86 54, E-Mail: info@vogtlandtourist.de, Internet: www.vogtlandtourist.de. Regionaler Wanderverein: Verband Vogtländischer Gebirgs- und Wandervereine, Am Wald 10, 08258 Schönlind, Tel: (03 74 22 ) 27 38, Internet: www.vogtlandwandern.de.

Autor: HS/red.

Impressum